Berkshire Hathaway mit Milliardenverlusten im ersten Quartal

Die Investmentfirma von Star-Investor Warren Buffett, Berkshire Hathaway, hat in der Coronavirus-Krise tief rote Zahlen geschrieben. Der Verlust im ersten Quartal belief sich auf 49,75 Milliarden Dollar nach einem Gewinn von 21,66 Milliarden Dollar ein Jahr zuvor.

Drucken
Teilen
Die Holdinggesellschaft des US-Milliardärs Warren Buffett, Berkshire Hathaway, hat einen Quartalsverlust von knapp 50 Milliarden Dollar vermeldet.

Die Holdinggesellschaft des US-Milliardärs Warren Buffett, Berkshire Hathaway, hat einen Quartalsverlust von knapp 50 Milliarden Dollar vermeldet.

KEYSTONE/AP/NATI HARNIK
(sda/reu/afp)

Operativ verdiente die Beteiligungsgesellschaft laut einer Medieninformation vom Samstag (Ortszeit) allerdings mit 5,87 Milliarden Dollar sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Bilanzregeln schrieben allerdings vor, dass Berkshire auch unrealisierte Aktienverluste und -gewinne ausweisen müsse, hiess es weiter. Dies habe beim Nettoergebnis zu hohen Schwankungen geführt. Star-Investor Buffett sehe diese Kennziffer daher als bedeutungslos und den operativen Gewinn als aussagekräftiger an.

Apple und American Express

Das Unternehmen sprach bei dem Quartalsverlust von einem vorübergehenden Rückschlag. Es räumte aber zugleich ein, ungewissen Zeiten entgegenzublicken. Es sei unklar, wann mit einer Normalisierung in den diversen Geschäftsfeldern der Holding zu rechnen sei. Wegen der Coronavirus-Krise wurde die Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway am Samstag als Online-Konferenz abgehalten.

Die USA werden nach Einschätzung von Buffett die Coronavirus-Krise erfolgreich bewältigen. Nichts könne Amerika aufhalten, sagte der 89-jährige Milliardär am Samstag bei der Generalversammlung seiner Investmentfirma. Für den Rest seines Lebens werde er immer auf die USA wetten. Die Vereinigten Staaten hätten bereits andere schlimme Krisen wie die Grosse Depression und den Bürgerkrieg gemeistert, sagte er.

Raus aus Luftfahrt-Aktien

Berkshire Hathaway habe sich in der Coronavirus-Pandemie aber von sämtlichen Anteilen an den vier grössten US-Fluggesellschaften getrennt. Berkshire habe ihre Beteiligungen an Delta Air Lines, United Airlines, Southwest Airlines und American Airlines veräussert, sagte Buffett am Samstag auf der Hauptversammlung weiter. Seine Gesellschaft hatte rund sieben bis acht Milliarden Dollar in den Aufbau der Anteile investiert. Die Summe habe Berkshire beim Verkauf allerdings nicht wieder erzielen können, ergänzte Buffett.

Die Luftfahrtbranche wurde von der Coronavirus-Pandemie hart getroffen. Per Ende 2019 hielt Berkshire elf Prozent an Delta Air Lines, zehn Prozent an American Airlines, neun Prozent an United Airlines und rund zehn Prozent an Southwest Airlines.

Buffett verfügt laut dem US-Magazin «Forbes» über ein Vermögen von 72 Milliarden Dollar. Der 89-Jährige Star-Investor gilt damit als viertreichster Mensch der Welt. Berkshire Hathaway hält unter anderem bedeutende Anteile am Computerkonzern Apple sowie an Finanzkonzernen wie American Express und Goldman Sachs. Die Holding ist ausserdem in der Versicherungs-, Eisenbahn- und Energiebranche aktiv.