Bitcoin-Kurs stürzt vor «Halbierung» ab

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin ist unmittelbar vor der Halbierung der Vergütung für einen errechneten Block - dem «Halving» - deutlich eingebrochen. In der Nacht zum Freitag hatte er zunächst die Schwelle von 10'000 US-Dollar überschritten hatte.

Drucken
Teilen
Der Kurs eines Bitcoins hat an Wert verloren (Symbolbild).

Der Kurs eines Bitcoins hat an Wert verloren (Symbolbild).

KEYSTONE/DPA/INA FASSBENDER
(sda/awp/dpa)

Doch trennten sich am Wochenende viele Investoren von ihren Bitcoin-Beständen, was zu einem regelrechten Crash führte. Der Tiefstwert am Wochenende lag bei 8520 Dollar. Am Montag pendelte sich der Kurs bei rund 8700 Dollar ein.

Das periodisch stattfindende «Halving» hängt mit der Konstruktion des Bitcoin-Netzwerks zusammen. Bei den neu geschaffenen Bitcoins handelt es sich um die Belohnung für die Bitcoin-Miner. Diese validieren etwa alle zehn Minuten auf ihren Computern einen neuen Block mit Transaktionsdaten für die Bitcoin-Blockchain - dies unter grossem Rechenaufwand und entsprechend hohen Stromkosten.

Belohnung halbiert sich

Beim Start des Bitcoin-Netzwerks hatte die Miner-Belohnung noch bei 50 Bitcoin gelegen, 2012 kam es zum ersten Halvening auf 25 Bitcoin. Seit dem Jahr 2016 beträgt die Schürfer-Belohnung und damit die Geldschöpfung pro Datenblock 12,50 Bitcoin.

Voraussichtlich am (morgigen) 12. Mai - beim Erreichen von Block 630'000 der Bitcoin-Blockchain - halbiert sich die Belohnung auf 6,25 Bitcoin. Bitcoin-Miner würden nach dem Ereignis zum derzeitigen Bitcoin-Kurs also mit noch rund 61'500 Dollar statt mit 123'000 Dollar entschädigt.

Bei den Minern dürfte es entsprechend zu einer Bereinigung kommen: Die ineffizienteren Miner mit hohen Stromkosten oder veralteten Rechnerausrüstungen dürfte es dabei «aus dem Markt spülen».

Möglicherweise könnte dies zwischenzeitlich auch zu einer Verlangsamung bei der Validierung der Blöcke im Bitcoin-Netzwerk führen, was sich aber nach zwei Wochen wieder einspielen dürfte.

Investoren nehmen Gewinne mit

Es gibt aber Investoren, die den Rummel um dass Bitcoin-Halving nun nutzen, um Gewinne aus der jüngsten Kursrally mitzunehmen. Mitte März 2020 war der Bitcoin zwischenzeitlich unter die Schwelle von 5 000 Dollar gefallen und hatte seitdem rasant zugelegt.

Starke Kursschwankungen sind bei Digitalwährungen eher die Regel als die Ausnahme. Besonders heftig waren diese Schwankungen in den Jahren 2017 und 2018, als der Bitcoin zunächst extrem stieg und sein Rekordhoch von 20 000 Dollar erreichte - um wenig später in hohem Tempo abzustürzen.