Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Brexit bremst Neueinstellungen in britischen Firmen

Die Unsicherheit vor dem Brexit dämpft einer Studie zufolge die Beschäftigungspläne britischer Unternehmen.
Eine Pro-Brexit-Demonstrantin demonstriert am 8. Januar 2019 in London. (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)

Eine Pro-Brexit-Demonstrantin demonstriert am 8. Januar 2019 in London. (Bild: KEYSTONE/AP/MATT DUNHAM)

(sda/awp/reu)

Der Zuwachs an Festanstellungen fiel im Dezember so schwach aus wie seit April 2017 nicht mehr, wie aus einer am Mittwoch vorgelegten Analyse des Berufsverbands für Personalentwicklung (REC) und der Prüfungsgesellschaft KPMG hervorgeht.

Zugleich verlangsamte sich der Anstieg bei den Anfangsgehältern den dritten Monat in Folge. Die wirtschaftliche Unsicherheit wirke sich nun negativ auf die Einstellungspläne der Unternehmen aus, erläuterte REC-Chef Neil Carberry.

Angesichts des drohenden ungeregelten Ausstiegs Grossbritanniens aus der EU Ende März seien auch die Arbeitnehmer zurückhaltend bei Job-Wechseln. Bürger aus anderen europäischen Ländern würden abgeschreckt, sich in Grossbritannien einen Arbeitsplatz zu suchen. Daher würden für manche offene Stellen keine Kandidaten gefunden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.