Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Britischer BT-Konzern streicht 13'000 Arbeitsplätze

Der britische Telekomkonzern BT streicht mehr als jeden zehnten Job. 13'000 Stellen sollen vor allem im Verwaltungsbereich wegfallen, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in London an. Es ist der grösste Stellenabbau bei dem ehemaligen Monopolisten seit 2008.
BT (British Telecom) kündigt den grössten Stellenabbau seit 2008 an: 13'000 Stellen sollen wegfallen. (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN)

BT (British Telecom) kündigt den grössten Stellenabbau seit 2008 an: 13'000 Stellen sollen wegfallen. (Bild: KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN)

(sda/reu)

BT - wozu der grösste britische Mobilfunkanbieter EE gehört - will zugleich 6000 neue Arbeitsplätze für Ingenieure und im Kundendienst schaffen. Damit soll die Umstellung auf Glasfieberleitungen und den neuen Mobilfunkstandard 5G gemeistert werden.

"Wir müssen sicherstellen, dass wir in Zukunft wettbewerbsfähig sind und unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen zum richtigen Preis anbieten können", begründete Konzernchef Gavin Patterson den Schritt. Der Konzern sei verglichen mit den Konkurrenten "zu komplex und übergewichtig". Binnen drei Jahren will das Unternehmen durch den Stellenabbau rund 1,5 Milliarden Pfund (rund zwei Milliarden Franken) einsparen.

Im vierten Quartal ging der Umsatz von BT um drei Prozent auf knapp sechs Milliarden Pfund (über 8,15 Milliarden Franken) zurück. Damit verfehlte der Konzern die Analystenerwartungen. Der Aktienkurs brach deshalb um fast acht Prozent ein und fiel dadurch auf das Niveau von 2012 zurück.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.