Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Britisches Weihnachtsgeschäft stagniert erstmals seit 2008

Die britischen Einzelhändler haben ihren Umsatz im wichtigen Weihnachtsgeschäft erstmals seit der Finanzkrise 2008 nicht steigern können. Die Einnahmen stagnierten im Dezember auf dem Niveau des Vorjahresmonats.
Das Weihnachtsgeschäft im britischen Detailhandel glänzt nicht. Erstmals seit der Finanzkrise sind die Einnahmen nicht mehr gewachsen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/BARBARA GINDL)

Das Weihnachtsgeschäft im britischen Detailhandel glänzt nicht. Erstmals seit der Finanzkrise sind die Einnahmen nicht mehr gewachsen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/BARBARA GINDL)

(sda/awp/reu)

Dies teilte der Branchenverband British Retail Consortium (BRC) am Donnerstag mit. Ende 2017 habe es noch ein Plus von 1,4 Prozent gegeben. Zuvor hatten bereits die Supermärkte Sainsbury's und Morrison eingeräumt, ihre Prognosen für das Weihnachtsgeschäft verpasst zu haben.

Einige Detailhändler hätten verzweifelt versucht, ihre Verkäufe durch Preissenkungen anzukurbeln, «was offensichtlich nicht ausreichte, um die Käufer zu ermutigen», sagte Paul Martin, Partner bei der Beratungsfirma KPMG, die den Handelsverband bei der Branchenumfrage unterstützte.

Angaben von Barclaycard zufolge legten die gesamten Konsumausgaben im Dezember nur noch um 1,8 Prozent zu. Das war der kleinste Zuwachs seit mehr als zweieinhalb Jahren. Werde die Inflation berücksichtig, seien die Konsumausgaben real sogar gesunken.

«Viele Briten waren im Vergleich zu 2017 bescheidener bei ihren Weihnachtsausgaben», sagte Barclaycard-Direktorin Esme Harwood. «Sie haben sie auf das Wesentliche reduziert, um die Kosten der Festtage auszugleichen.» Besonders bei Bekleidung und den Ausgaben in Supermärkten hätten die Konsumenten gespart, doch hätten sie zugleich mehr Geld in Kneipen und Restaurants gelassen.

Grossbritannien will Ende März aus der EU austreten. Die Wirtschaft kämpft seit dem Brexit-Referendum 2016 mit Gegenwind, da viele Unternehmen mit Investitionen zögern. Etwa jeder zweite Brite fürchte, dass die Wirtschaft in diesem Jahr schrumpfen könnte, ergab die Umfrage von Barclaycard.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.