Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Conforama-Mutter Steinhoff stimmt Verkauf von Österreich-Tochter zu

Der angeschlagene Handelskonzern Steinhoff hat einem Verkauf seiner österreichischen Tochter Kika/Leiner an den Immobilieninvestor und Karstadt-Eigner Rene Benko zugestimmt. Damit geht Österreichs zweitgrösster Möbelhändler an Benkos Signa-Holding.
Der Steinhoff-Konzern, zu der auch die Conforama-Möbelhäuser in der Schweiz gehören, hat dem Verkauf der österreichischen Tochter Kika/Leiner zugestimmt. (Archivbild einer Filiale in Niederösterreich) (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HELMUT FOHRINGER)

Der Steinhoff-Konzern, zu der auch die Conforama-Möbelhäuser in der Schweiz gehören, hat dem Verkauf der österreichischen Tochter Kika/Leiner zugestimmt. (Archivbild einer Filiale in Niederösterreich) (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HELMUT FOHRINGER)

(sda/awp/reu)

Dies teilte das südafrikanisch-deutsche Unternehmen am Freitag mit, dem in der Schweiz die Möbelkette Conforama gehört. Details wurden nicht bekannt.

Der Sender ORF berichtete, das operative Geschäft werde zu einem symbolischen Wert von einem Euro übertragen. Signa verpflichte sich aber, einen dreistelligen Millionenbetrag einzuschiessen. Gemäss früheren Berichten der Tageszeitung «Österreich» sollte der Kaufpreis bei 450 Millionen Euro liegen, 100 Millionen Euro sollten als Finanzspritze in das operative Geschäft gesteckt werden.

Der amtierende Steinhoff-Chef Danie van der Merwe betonte, Benkos Signa-Holding könne Kika/Leiner mit ihrer Erfahrung beim Umbau von Handelskonzernen die Unterstützung bieten, die das Unternehmen jetzt brauche.

Pleite verhindert

Benko hatte 2014 den deutschen Warenhauskonzern Karstadt übernommen. Vergangene Woche stellte Kika/Leiner bereits selbst die Übernahme durch Benko in Aussicht und erklärte, damit werde eine Insolvenz in letzter Sekunde verhindert.

Nachdem Steinhoff im Dezember Unregelmässigkeiten bei der Bilanzierung eingeräumt hatte, verlor das Unternehmen bis zu 90 Prozent des Börsenwertes und kämpft seither ums finanzielle Überleben. Die Beteiligung an der deutschen Billig-Möbelkette Poco verkaufte der Konzern unlängst an den österreichischen Miteigentümer XXXLutz.

Steinhoff hat seinen Sitz in Stellenbosch bei Kapstadt, seine Wurzeln liegen aber im niedersächsischen Westerstede. Die Steinhoff-Aktien legten am Freitag mehr als vier Prozent zu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.