Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EY-Bankenbarometer: Banken denken über Erhöhung der Gebühren nach

Immer mehr Schweizer Banken denken über die Weitergabe der Negativzinsen an ihre Kunden nach. Für Kleinstsparer Gebühren zu verlangen, dürfte laut einer Studie des Beratungsunternehmens EY jedoch weiterhin ein Tabu bleiben.
Immer mehr Schweizer Banken denken über die Weitergabe der Negativzinsen an ihre Kunden nach. Die Postfinance hatte vor kurzem ihre Gebühren erhöht. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Immer mehr Schweizer Banken denken über die Weitergabe der Negativzinsen an ihre Kunden nach. Die Postfinance hatte vor kurzem ihre Gebühren erhöht. (Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

(sda/awp)

«Die Banken ächzen unter den Negativzinsen und beurteilen die Tiefzinspolitik von Jahr zu Jahr negativer», hiess es in einer Mitteilung des Beratungsunternehmens EY vom Donnerstag. Das Problem, profitabel zu bleiben, drohe sich langfristig zu verschärfen, äusserte sich EY-Spezialist Patrick Schwaller. Es sei nicht verwunderlich, dass die Bereitschaft der Banken, die Belastungen der Negativzinsen alleine zu tragen, von Jahr zu Jahr abnehme.

Laut dem am Donnerstag publizierten Bankenbarometer von EY schliessen mittlerweile 34 Prozent der befragten Banken die Weitergabe von Negativzinsen kategorisch aus, nachdem es 2015 noch 70 Prozent waren. Und ein Drittel der befragten Banken gab an, den Schwellenwert zur Weiterbelastung von Negativzinsen in absehbarer Zeit senken zu wollen.

«Im Retailkundengeschäft stellen solche Massnahmen für die allermeisten Banken aber weiterhin ein Tabu dar und es ist derzeit kaum vorstellbar, dass Kundenvermögen von unter 100'000 Franken in naher Zukunft mit Negativzinsen belastet werden», so Schwaller.

Restriktivere Kreditpolitik

Bislang hätten die Banken einen Einbruch ihres Zinsergebnisses durch eine massive Volumenausweitung ihrer Kreditbücher verhindern können, erklärte EY weiter. Das Hypothekarvolumen der Schweizer Banken habe sich seit dem Jahr 2000 geradezu verdoppelt.

Doch der Hypothekarmarkt zeige Sättigungstendenzen und das in den vergangenen Jahren beachtliche Wachstum lasse sich so sicherlich nicht in die Zukunft fortschreiben. Laut der Studie scheint sich die Dynamik am Schweizer Hypothekarmarkt merklich zu verlangsamen. Deutlich mehr Banken wollen bei Wohnbaufinanzierungen künftig eine restriktivere Kreditpolitik verfolgen - und zwar 44 Prozent der Banken nach 34 Prozent im Vorjahr.

Für das Bankenbarometer befragte EY im November 100 Mitglieder der Geschäftsleitung von verschiedenen Banken, darunter auch die Schweizer Einheiten der Grossbanken UBS und Credit Suisse.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.