Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fahrdienstvermittler Uber steigert Umsatz um 70 Prozent

Der Fahrdienstvermittler Uber hat dank deutlich gestiegener Buchungen seinen Verlust zum Jahresstart nahezu halbiert. Bereinigt sei der Fehlbetrag auf 312 Millionen Dollar zurückgegangen, teilte der US-Konzern in der Nacht zu Donnerstag mit.
Der Fahrdienstvermittler Uber ist zum Jahresbeginn weiter kräftig gewachsen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HELMUT FOHRINGER)

Der Fahrdienstvermittler Uber ist zum Jahresbeginn weiter kräftig gewachsen. (Bild: KEYSTONE/APA/APA/HELMUT FOHRINGER)

(sda/dpa)

Allerdings warnte Uber auch gleich davor, in naher Zukunft Gewinne zu erwarten. Seit der Unternehmensgründung 2009 steckt das Unternehmen in den roten Zahlen. Der Umsatz kletterte im ersten Quartal um 73 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar. Die Buchungen legten um 51 Prozent zu.

Bisher finanziert sich das stark wachsende Unternehmen über das Wagniskapital von Investoren. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi will Uber im kommenden Jahr an die Börse bringen. Zuvor gibt es nun für Mitarbeiter und andere Aktionäre die Gelegenheit, Aktien für bis zu 600 Millionen Dollar zu verkaufen.

Der neue Investor Coatue Management sowie die Altaktionäre Altimeter und TPG wollen die Papiere zu 40 Dollar erwerben. Auf dieser Basis würde Uber mit 62 Milliarden Dollar bewertet. Frisches Geld kommt damit nicht in die Kasse.

"Wir hatten einen grossartigen Start ins Jahr 2018", sagte Khosrowshahi, der im vergangenen Jahr Uber-Gründer Travis Kalanick nach vielen Skandalen an der Spitze des Unternehmens abgelöst hatte. Uber ist vor allem für seinen in vielen Ländern aktiven Mitfahrdienst bekannt, betreibt aber unter anderem auch ein Essenslieferangebot, verleiht Fahrräder und arbeitet an der Entwicklung selbstfahrender Autos.

Nach einem tödlichen Unfall mit einem autonomen Auto will Uber nun keine Testfahrten mehr im US-Bundesstaat Arizona vornehmen. Andere Gebiete sind davon nicht betroffen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.