Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Flixbus macht Tempo bei US-Expansion

Flixbus treibt seine Expansion auf dem US-Fernbusmarkt rasch voran und will sich nun auch an der Ostküste ausbreiten.
An der US-Westküste ist das Unternehmen mit den grünen Bussen schon. Jetzt wird die Ostküste ins Visier genommen. (Bild: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)

An der US-Westküste ist das Unternehmen mit den grünen Bussen schon. Jetzt wird die Ostküste ins Visier genommen. (Bild: KEYSTONE/EPA/FILIP SINGER)

(sda/dpa)

Es sei bereits eine Niederlassung in New York City eröffnet worden, um die Millionen-Metropole als künftiges Drehkreuz für Busverbindungen im Osten der USA aufzubauen, teilte das Münchner Start-up am Mittwoch mit.

Flixbus hatte vor knapp einem halben Jahr von Kalifornien aus den Startschuss für den Angriff auf den vom Branchen-Urgestein Greyhound dominierten US-Markt gegeben und sich zunächst weitgehend auf die Westküste des Landes beschränkt.

Im Südwesten hat der für seine markanten grünen Busse bekannte Anbieter, der seinen US-Hauptsitz in Los Angeles hat, sein Netz aber bereits kräftig ausgeweitet. Ende Mai war Flixbus mit 27 Reisezielen gestartet - inzwischen wurde das Angebot nach Unternehmensangaben bereits mehr als verdoppelt.

Im kommenden Jahr solle von New York aus der Vorstoss an der US-Ostküste beginnen, zudem sollen zusätzliche Ziele in Texas ins Programm genommen werden.

«Flixbus hat sich im Westen der USA etabliert und sich für Amerikaner als eine willkommene Reisealternative erwiesen», sagte Firmengründer André Schwämml

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.