Hongkong rechnet wegen Massenprotesten mit tiefer Rezession

Die Regierung in Hongkong geht wegen der eskalierten Massenproteste von einer tiefen Rezession aus. 2019 wird beim Bruttoinlandprodukt (BIP) jetzt ein Rückgang von 1,3 Prozent erwartet, wie die Regierung am Freitag in Hongkong mitteilte.

Drucken
Teilen
Die Regierung in Hongkong geht wegen der eskalierten Massenproteste von einer tiefen Rezession aus. 2019 wird beim Bruttoinlandprodukt (BIP) jetzt ein Rückgang von 1,3 Prozent erwartet. (Bild: KEYSTONE/AP/NG HAN GUAN)

Die Regierung in Hongkong geht wegen der eskalierten Massenproteste von einer tiefen Rezession aus. 2019 wird beim Bruttoinlandprodukt (BIP) jetzt ein Rückgang von 1,3 Prozent erwartet. (Bild: KEYSTONE/AP/NG HAN GUAN)

(sda/awp/dpa)

Bislang hatte die Regierung ein Minus von 0,1 Prozent erwartet. Die Prognose gilt für das Wachstum im Gesamtjahr im Vergleich zum Vorjahr. Es wäre die erste Rezession auf Jahressicht in Hongkong seit der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren.

Auf kürzere Sicht befindet sich die Sonderverwaltungszone bereits in der Rezession. Im zweiten Quartal war die Wirtschaftsleistung (BIP) zum Vorquartal um 0,5 Prozent geschrumpft, im dritten Quartal ging sie um 3,2 Prozent zurück. Diese Zahlen bestätigte die Regierung am Freitag.

Analysten sprechen von einer «technischen» Rezession, wenn die Wirtschaftsleistung eines Landes zwei Quartale in Folge sinkt. Ein solcher rechnerischer Abschwung unterscheidet sich von einer Rezession über ein ganzes Jahr hinweg betrachtet, die im Ausmass zumeist schwerwiegender ist.