Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Inflation in der Eurozone fällt auf 2,0 Prozent

Die Verbraucherpreise im Euroraum sind im November schwächer gestiegen. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Freitag lag das Preisniveau um 2,0 Prozent über dem Stand ein Jahr zuvor.
Die Teuerung in der Eurozone ist im November auf 2,0 Prozent gefallen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST)

Die Teuerung in der Eurozone ist im November auf 2,0 Prozent gefallen. (Bild: KEYSTONE/AP/MICHAEL PROBST)

(sda/awp/dpa)

Im Vormonat hatte die Inflationsrate noch 2,2 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt mit der Abschwächung gerechnet.

Nach wie vor deutlich teurer als ein Jahr zuvor war im November Energie, die 9,1 Prozent mehr kostete. Lebensmittel, Alkohol und Tabak waren 2,0 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Dagegen erhöhten sich die Preise von Industriegütern und Dienstleistungen unterdurchschnittlich um 0,4 beziehungsweise 1,3 Prozent.

Die sogenannte Kernteuerung, die meist stark schwankende Bereiche wie Energie aussen vor lässt, fiel im November von 1,1 auf 1,0 Prozent. Diese Inflationsrate wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) seit längerem besonders beachtet, weil sie nach ihrer Einschätzung die grundlegende Inflation besser beschreibt als die Gesamtrate. Die EZB strebt mittelfristig eine Gesamtinflation von knapp zwei Prozent an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.