IWF gewährt Ägypten weiteren Milliardenkredit

Der Internationale Währungsfonds (IWF) gewährt Ägypten wegen der Coronavirus-Krise eine Kreditlinie über 5,2 Milliarden US-Dollar. Die Organisation hatte Kairo im vergangenen Monat bereits Nothilfen in Höhe von 2,7 Milliarden Dollar zugesagt.

Drucken
Teilen
Leere am Strand: Wegen der Tourismus-Flaute in Ägypten springt der IWF dem Land erneut mit Milliardengeldern bei. (Archivbild von der Ortschaft Marsa Matruh)

Leere am Strand: Wegen der Tourismus-Flaute in Ägypten springt der IWF dem Land erneut mit Milliardengeldern bei. (Archivbild von der Ortschaft Marsa Matruh)

KEYSTONE/AP/Nariman El-Mofty
(sda/dpa)

Die auf ein Jahr begrenzte neue Kreditlinie werde Ägypten helfen, die Volkswirtschaft zu stabilisieren und gleichzeitig wichtige Strukturreformen voranzutreiben, hiess es. Der IWF-Vorstand muss dem Programm noch zustimmen, was allerdings nur als Formsache gilt.

Ägypten ist ein beliebtes Reiseziel bei ausländischen Feriengästen. Der Tourismus sorgt daher im Land am Nil für viele Jobs und bringt dem Land wichtige Devisen ein - wegen der Coronavirus-Pandemie war dieses Geschäft aber zuletzt weitgehend zum Erliegen gekommen.

Der in Washington ansässige IWF unterstützt wegen der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Entwicklungs- und Schwellenländer. Rund 100 Länder haben sich beim IWF nach Nothilfen oder Krediten erkundigt, Dutzende haben solche Mittel bereits beantragt.