Japanische Exporte fallen fünften Monat in Folge zweistellig

Mangelnde US-Nachfrage und trübe Investitionsaussichten infolge der Coronavirus-Krise lassen die japanische Exporte weiter fallen. Die Ausfuhren im Juli gegenüber dem Vorjahr gingen um 19,2 Prozent zurück.

Drucken
Teilen
Die japanische Exportwirtschaft leidet weiterhin unter der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen schwächeren Nachfrage nach japanischen Produkten.

Die japanische Exportwirtschaft leidet weiterhin unter der Coronavirus-Pandemie und der damit verbundenen schwächeren Nachfrage nach japanischen Produkten.

KEYSTONE/AP/Ng Han Guan
(sda/reu)

Damit schrumpften damit den fünften Monat in Folge zweistellig, wie Regierungsdaten am Mittwoch zeigten. Analysten hatten allerdings mit einem Rückgang um 21,0 Prozent gerechnet.

Im Juni verzeichneten die japanischen Exporte bereits einen Rückgang um 26,2 Prozent. Die Lieferungen in die USA - Japans Schlüsselmarkt - gingen im Jahresvergleich um 19,5 Prozent zurück. Die Exporte nach China, Japans grösstem Handelspartner, stiegen dagegen um 8,2 Prozent, während die Exporte nach Asien um 8,2 Prozent schrumpften.

Analysten gehen davon aus, dass eine Erholung im laufenden Quartal bescheiden ausfallen werde, da ein erneutes Auftreten von Coronavirus-Infektionen die Nachfrage im In- und Ausland wahrscheinlich beschränken werde.