Neuseeländischer Telekom-Anbieter klemmt Online-Plattform 8chan ab

In Neuseeland hat einer der grössten Telekom-Anbieter die von Rechtsextremen genutzte Online-Plattform 8chan abgeklemmt. Der Netzbetreiber Spark begründete dies am Freitag damit, dass über die Plattform wiederholt «verstörendes Material» verbreitet worden sei.

Merken
Drucken
Teilen
Neuseelands Telekomanbieter Spark sperrt die umstrittene Online-Plattform 8chan. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Neuseelands Telekomanbieter Spark sperrt die umstrittene Online-Plattform 8chan. (Bild: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

(sda/dpa)

Damit können Spark-Kunden in Neuseeland nicht mehr auf die Seite zugreifen. Neuseelands zuständige Aufsichtsbehörde appellierte an andere Telekom-Anbieter, dem Beispiel zu folgen.

Auf 8chan hatte zuletzt der mutmassliche Todesschütze von El Paso im US-Bundesstaat Texas, wo 22 Menschen starben, ein rassistisches Manifest veröffentlicht. Auch der mutmassliche Täter des Anschlags auf zwei Moscheen mit 51 Toten im neuseeländischen Christchurch Mitte März hatte die Plattform genutzt, um rechtsextremistische und rassistische Parolen zu verbreiten. 8chan ist bekannt dafür, die von Nutzern geposteten Inhalte nicht zu kontrollieren.