Ölpreis-Chaos schickt Wall Street auf Talfahrt

Der beispiellose Ölpreis-Absturz hat auch am Dienstag die Anleger aus den Aktienmärkten vertrieben. Die Verwerfungen am Rohölmarkt setzten sich einen Tag nach dem historischen Preisrutsch fort. Anleger an der New Yorker Börsen ergriffen deshalb die Flucht.

Drucken
Teilen
Wegen des Chaos am Ölmarkt hat die New Yorker Börse am Dienstag deutlich schwächer geschlossen.

Wegen des Chaos am Ölmarkt hat die New Yorker Börse am Dienstag deutlich schwächer geschlossen.

KEYSTONE/AP/Richard Drew
(sda/reuters)

Der US-Börsenindex Dow Jones schloss 2,7 Prozent tiefer auf 23'018 Punkten. Der technologielastige Nasdaq gab 3,5 Prozent auf 8263 Punkte nach. Der breit gefasste S&P 500 büsste 3,1 Prozent auf 2736 Punkte ein. Zuvor hatten bereits die Aktienmärkte in Europa und Asien nachgegeben.

«Niedrige Ölpreise bedeuten mehr Pleiten, geringeres Wachstum und mehr politische Instabilität, weil weniger Petro-Dollar zirkulieren», warnte Gergory Perdon, Manager beim Bankhaus Arbuthnot Latham.

Wegen der Restriktionen zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie ist die Energienachfrage binnen weniger Wochen um rund ein Drittel oder etwa 30 Millionen Barrel pro Tag eingebrochen. «Die jüngste Einigung auf eine Drosselung der Fördermengen wird an dem weltweiten Überangebot kurzfristig nichts ändern», schrieben die Analysten des Research-Hauses JBC Energy.

Die Staatengruppe Opec+, zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells weitere Förderländer wie Russland gehören, hatte eine Reduzierung um knapp zehn Millionen Barrel pro Tag vereinbart. Am Aktienmarkt litten vor allem die Ölwerte unter dem Preisverfall.