Postauto muss Angestellten Zulagen und Spesen in Millionenhöhe zurückzahlen

Das Unternehmen Postauto hat den Chauffeuren zu wenig Spesen und Zulagen ausbezahlt. Bis jetzt musste die Firma seinen Mitarbeitern insgesamt zwei Millionen Franken zurückzahlen.

Drucken
Teilen
Die Gewerkschaft Syndicom geht jedoch von weit mehr als zwei Millionen Franken aus. (Bild: Keystone)

Die Gewerkschaft Syndicom geht jedoch von weit mehr als zwei Millionen Franken aus. (Bild: Keystone)

Im internen System von Postauto wurden Spesen falsch oder gar nicht abgerechnet. Chauffeure bemerkten die Unregelmässigkeiten und wandten sich an die Gewerkschaft Syndicom.

Postauto habe den «Fehler in den internen Systemen» bereits im Dezember 2017 korrigiert, sagt Postauto Sprecher Urs Bloch zum «Blick». Die Rückzahlung von Spesen und die Gutschrift erfolgten bis September 2018 mit der normalen Salärzahlung – rückwirkend bis 2016. Es handle sich um insgesamt zwei Millionen Franken, bestätigt Bloch die Blick-Recherchen.

Die Gewerkschaft Syndicom gehe jedoch von weit mehr als zwei Millionen Franken aus. Laut Gesetz könnten Zulagen und Spesen auf fünf Jahre zurückgefordert werden.  (zfo)