Preiskampf setzt Billigfluglinie Ryanair zu

Europas grösster Billigfluglinie setzt der Preiskampf zu. Das irische Unternehmen verbuchte im abgelaufenen Quartal einen Rückgang des Nachsteuergewinns um 21 Prozent auf 243 Millionen Euro. Ryanair führte dies unter anderem auf Überkapazitäten in Deutschland zurück.

Drucken
Teilen
Ryanair hat mit dem Preisdruck zu ringen: Die irische Billigfluggesellschaft hat deshalb einen Gewinnrückgang verbuchen müssen. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

Ryanair hat mit dem Preisdruck zu ringen: Die irische Billigfluggesellschaft hat deshalb einen Gewinnrückgang verbuchen müssen. (Bild: KEYSTONE/EPA/STEPHANIE LECOCQ)

(sda/awp/reu)

Insgesamt seien die durchschnittlichen Ticketpreise in den Monaten April bis Juni um sechs Prozent gesunken. Der Preisverfall werde sich in der wichtigen Sommersaison im selben Tempo fortsetzen, so Ryanair. Die Fluggesellschaft, die in der Schweiz nur den Basler Euroairport anfliegt, hat auch weiter mit dem Lieferstopp beim Boeing-Modell 737 Max zu kämpfen. Die erste Maschine erwarten die Iren nun frühestens im Januar.