Ratingagentur S&P senkt Ausblick für Spanien - Bonität unverändert

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat am Freitag (Ortszeit) ihre Bonitätseinschätzung für Spanien angepasst. Sie senkte den Ratingausblick für Spanien auf «negativ» - von zuvor «stabil».

Drucken
Teilen
Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat sich pessimistischer in ihrer Bonitätseinschätzung zu Spanien gezeigt.

Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat sich pessimistischer in ihrer Bonitätseinschätzung zu Spanien gezeigt.

KEYSTONE/AP/MANU FERNANDEZ
(sda/reu)

Eine Fragmentierung der politischen Landschaft und Reformmüdigkeit könnten die Bewältigung der zunehmenden wirtschaftlichen und finanziellen Herausforderungen beeinträchtigen, hiess es zur Begründung.

Es bestehe die Gefahr, dass der spanische Haushalt nicht verabschiedet werde und die wirtschaftliche Schwäche bis zum Jahr 2022 anhalte, mahnten die Wirtschaftsexperten weiter. Die Bonitätsnote liess S&P mit «A/A-1» aber noch unverändert. Die Anpassung des Ausblicks ist eine Massnahme von Ratingagenturen, die signalisiert, dass es in den kommenden Monaten zu einer Änderung der Bonitätseinschätzung kommen kann.