Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Royal Bank of Scotland baut weitere 800 Stellen ab

Bei der Royal Bank of Scotland (RBS) kommt es erneut zu einem grossen Stellenabbau. Die während der Finanzkrise verstaatlichte britische Grossbank will in England sowie Wales 162 Filialen schliessen und fast 800 Stellen streichen.
Zu viele Zweigestellen: Die Royal Bank of Scotland (RBS) schliesst Dutzende Filialen und streicht 800 Stellen. (Bild: Keystone/EPA/ANDY RAIN)

Zu viele Zweigestellen: Die Royal Bank of Scotland (RBS) schliesst Dutzende Filialen und streicht 800 Stellen. (Bild: Keystone/EPA/ANDY RAIN)

(sda/reu)

Bei der Royal Bank of Scotland (RBS) kommt es erneut zu einem grossen Stellenabbau. Die während der Finanzkrise verstaatlichte britische Grossbank will in England sowie Wales 162 Filialen schliessen und fast 800 Stellen streichen.

Eine Überprüfung habe ergeben, dass viele der Zweigstellen zu nahe beieinander lägen, teilte die Bank am Dienstag mit. Ausserdem habe sich das Verhalten der Kunden geändert.

"Uns ist klar, dass das schlechte Nachrichten für unsere Kollegen sind, und wir werden unser Möglichstes tun, um die Betroffenen zu unterstützen", hiess es in einer Mitteilung der britischen Grossbank.

Die Zahl der Kündigungen solle auf ein absolutes Minimum begrenzt werden. Erst im Dezember hatte die RBS 259 Filialen geschlossen und dabei 680 Stellen abgebaut.

Die Bank hat seit Jahren immer wieder mit Umstrukturierungen und Rechtsstreitigkeiten zu tun. In den USA droht eine Milliardenstrafe, Verhandlungen mit dem Justizministerium in Washington laufen.

Der angestrebte Vergleich im Hypothekenstreit ist Voraussetzung für die Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen und die Reprivatisierung. Seit der Finanzkrise hält der britische Staat 71 Prozent an dem Institut.

Vor wenigen Tagen hatte die Bank die Quartalszahlen veröffentlicht. Das Ergebnis vor Steuern verdreifachte von Januar bis März auf 792 Millionen Pfund (1,09 Milliarden Franken).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.