Schloss Chillon verzeichnet neuen Besucherrekord

432'000 Touristen haben im vergangenen Jahr das Schloss Chillon in Veytaux bei Montreux VD besucht. Das sind so viele wie noch nie. Die Festung am Genfersee ist seit Jahren das meistbesuchte historische Gebäude der Schweiz.

Hören
Drucken
Teilen
Das Schloss Chillon verzeichnet 2019 erneut einen Besucherrekord. Die Festung am Genfersee ist seit Jahren das meistbesuchte historische Gebäude der Schweiz.
3 Bilder
Seit Jahren kommen jährlich über 400'000 Touristen nach Veytaux VD, um das Schloss Chillon zu besuchen.
Das Wasserschloss am Genfersee wurde 1150 erstmals urkundlich erwähnt. Der Felsen von Chillon war aber bereits während der Bronzezeit bewohnt.

Das Schloss Chillon verzeichnet 2019 erneut einen Besucherrekord. Die Festung am Genfersee ist seit Jahren das meistbesuchte historische Gebäude der Schweiz.

Keystone/JEAN-CHRISTOPHE BOTT
(sda)

Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 7 Prozent, wie die Stiftung des Schlosses Chillon (Fondation du Château de Chillon) am Dienstag mitteilte. Die Besucherzahl liege das dritte Jahr in Folge bei über 400'000.

Mit einem Anteil von 22 Prozent kommen die meisten Besucher nach wie vor aus der Schweiz. Danach folgen Gäste aus China (15 Prozent), den USA (12 Prozent), Frankreich (6,5 Prozent) und Südkorea (4 Prozent).

Neue Strategie

Mit neuen Angeboten versucht die Stiftung, weitere Besuchergruppen zu erreichen. Seit 2019 werden demnach die an die Kasse verteilten schriftlichen Besucherinformationen auch in Arabisch, Hebräisch und Thai angeboten. Somit liegen diese inzwischen in insgesamt 17 Sprachen vor.

Die Audioführung gibt es in neun Sprachen, seit 2019 auch in Koreanisch. Die Zahl der Führungen stieg von 2688 im Jahr 2018 auf 3257 im vergangenen Jahr.

Fast selbsttragend

Den Grundstein für den Erfolg bei den Besucherzahlen habe die neue Vermarktungsstrategie seit der Gründung der Fondation du Château de Chillon gelegt, zeigt sich die Stiftung im Communiqué überzeugt. Die private Organisation ist seit 2002 für die Verwaltung des historischen Bauwerks zuständig. Dies ermögliche ein dynamischeres Marketing.

Die Stiftung des Schlosses Chillon erzielt über 90 Prozent seiner Einnahmen durch eigene Aktivitäten. 65 Prozent stammen aus den Eintrittsgeldern. Nur 5 Prozent der Einnahmen sind Subventionen für Restaurierungs- und Unterhaltsarbeiten am Gebäude.

Wechselhafte Geschichte

Das Wasserschloss auf einer Felseninsel am Genfersee wurde 1150 erstmals urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit kontrollierten die Grafen von Savoyen den Durchgang zwischen See und Bergen.

Der Felsen von Chillon war aber bereits während der Bronzezeit bewohnt, wie archäologische Grabungen ergaben. Die ältesten noch heute sichtbaren Bebauungen im inneren Burgbezirk einschliesslich des Hauptturms stammen aus dem 11. Jahrhundert.

Im 16. Jahrhundert eroberten die Berner das Schloss. Nach der Waadtländer Revolution von 1798 mussten die Deutschschweizer Chillon verlassen. Seit der Gründung des Kantons Waadt 1803 befindet sich das Schloss in kantonalem Besitz.