Sportartikelkonzern Puma streicht Dividende - Umsatzeinbruch

Der Sportartikelhersteller Puma streicht wegen der Coronakrise die Dividende für das abgelaufene Jahr. «Wir reduzieren die Kosten und den Geldabfluss wo immer möglich», begründete Puma den Schritt am Freitag.

Merken
Drucken
Teilen
Der deutsche Sportartikelhersteller Puma lässt die Dividende für 2019 ausfallen - im Bild CEO Björn Gulden an der Bilanz-Pressekonferenz im Februar

Der deutsche Sportartikelhersteller Puma lässt die Dividende für 2019 ausfallen - im Bild CEO Björn Gulden an der Bilanz-Pressekonferenz im Februar

KEYSTONE/DPA/DANIEL KARMANN
(sda/awp/reu)

Die von den Behörden zur Eindämmung der Ansteckungsgefahr verfügten Ladenschliessungen in fast allen Teilen der Welt hätten zu einem Umsatzeinbruch und einem erheblichen Rückgang des operativen Mittelzuflusses (Cash-flow) geführt. «Es ist derzeit nicht absehbar, wie lange diese Situation anhalten wird.» Über das Internet erwirtschaftet Puma weniger als zehn Prozent des Umsatzes.

Die Nummer drei auf dem weltweiten Markt für Sportschuhe und -kleidung wollte 50 Cent je Aktie ausschütten, insgesamt rund 75 Millionen Euro. Puma hatte bereits die Vorstandsgehälter für den Monat April gestrichen und Kurzarbeit angemeldet.