Tarifstreit des Sicherheitspersonals an deutschen Airports beendet

In den Tarifverhandlungen für das Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen gibt es eine Einigung. Dies teilte der Unternehmensverband BDLS am frühen Donnerstagmorgen mit.

Merken
Drucken
Teilen
Der Tarifstreit des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen ist beendet - die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Donnerstag auf eine Lösung. (Bild: KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI)

Der Tarifstreit des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen ist beendet - die Verhandlungspartner einigten sich in der Nacht auf Donnerstag auf eine Lösung. (Bild: KEYSTONE/EPA/ARMANDO BABANI)

(sda/reu)

«Nach intensiven Verhandlungen haben wir in der Nacht ein Ergebnis erzielen können», erklärte BDLS-Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser. Für die nächsten drei Jahre seien Erhöhungen von jährlich 3,5 bis 9,77 Prozent vorgesehen, erklärte Friebertshäuser weiter.

Die Gewerkschaft Verdi hatte mit Warnstreiks an den grossen deutschen Airports für ihre Forderung nach einem einheitlichen bundesweiten Stundenlohn von 20 Euro Druck gemacht. Bisher variierten die Löhne für die rund 23'000 Beschäftigten in der Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrolle je nach Bundesland und Tätigkeit zwischen 11,30 Euro und 17,16 Euro.

Die Warnstreiks hatten Mitte Januar grosse Teile des Luftverkehrs in Deutschland lahmgelegt. Auch der Flugverkehr in die Schweiz war davon betroffen.