Waldbrände in Kalifornien kommt Versicherer teuer zu stehen

Die verheerenden Waldbrände im US-Bundesstaat Kalifornien könnten Versicherer und Rückversicherer nach ersten Schätzungen neun bis 13 Milliarden Dollar kosten.

Drucken
Teilen
Die Waldbrände in Kalifornien im November kosten Versicherungen gemäss Schätzung bis zu 13 Milliarden Dollar. (Bild: KEYSTONE/EPA/MIKE NELSON)

Die Waldbrände in Kalifornien im November kosten Versicherungen gemäss Schätzung bis zu 13 Milliarden Dollar. (Bild: KEYSTONE/EPA/MIKE NELSON)

(sda/awp/reu)

Davon entfielen allein 7,5 bis zehn Milliarden Dollar auf das schwerste Feuer rund um die völlig zerstörte Kleinstadt Paradise im Norden Kaliforniens, hat die britische Beratungsfirma RMS am Montag auf Grundlage ihrer Risikomodelle errechnet. Die Schätzungen umfassten Schäden an Gebäuden, Autos, Hausrat, die Kosten für die Unterkunft der Bewohner zerstörter Häuser sowie Betriebsunterbrechungen von Fabriken.

Bis zum Sonntag waren in und um die 27'000-Einwohner-Stadt Paradise 77 Leichen geborgen worden, 993 Menschen galten noch als vermisst. Das Feuer sei zu 65 Prozent unter Kontrolle. Bis es ganz gelöscht sei, werde es aber bis Ende der nächsten Woche dauern, erklärte das Büro des Sheriffs von Butte County. 52'000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Ein zweiter Buschbrand, der weiter südlich bei Malibu rund 1450 Luxusvillen zerstörte, kostete bisher drei Menschenleben. Er soll bis Donnerstag komplett gelöscht sein.

Versicherer, Politiker und Hausbesitzer müssten sich darauf einstellen, dass es künftig mehr und folgenschwerere Wald- und Buschbrände geben werde, erklärte Mohsen Rahnama, Chief Risk Modeling Officer bei RMS. 2018 sei das zweite Jahr in Folge, in dem solche Feuer die Versicherungsbranche mehr als zehn Milliarden Dollar kosteten. «Wir sind hoffnungsfroh, dass in Anbetracht zweier Rekordjahre für Waldbrände künftig grösseres Augenmerk auf vorbeugende Massnahmen und mehr Sicherheit beim Bau von Häusern gelegt wird», sagte Rahnama.