6. in Misano - Lüthi bestätigt Fortschritte

Tom Lüthi fährt beim Grand Prix von San Marino in der Moto2 auf den guten 6. Rang. In den Kampf um die Podestplätze kann der Berner Kalex-Fahrer aber nie eingreifen.

Drucken
Teilen
In seinem Moto3-Lehrjahr zum dritten Mal in den Top 20: der 18-jährige Freiburger Jason Dupasquier auf seiner KTM
2 Bilder
Zweitbestes Saisonresultat: Tom Lüthi fuhr in Misano auf den 6. Platz

In seinem Moto3-Lehrjahr zum dritten Mal in den Top 20: der 18-jährige Freiburger Jason Dupasquier auf seiner KTM

KEYSTONE/EPA/CHRISTIAN BRUNA
(sda)

Lüthi bestätigte in Misano seine Fortschritte von den letzten Rennen in Spielberg (7. und 5.), näher an die Spitze kam er im ersten von zwei Wochenenden an der Adriaküste aber nicht. Mit dem 6. Platz holte der 33-jährige Emmentaler wohl das Maximum heraus, das für ihn möglich war.

Von Startplatz 10 aus gelang Lüthi der erhoffte gute Start. Bereits nach der ersten Kurve tauchte er im 6. Rang auf. Zwischenzeitlich kämpfte er mit seinem Intact-Teamkollegen Marcel Schrötter um die 5. Position, musste den Deutschen, der später stürzte, aber wieder ziehen lassen. Ab etwa Rennhälfte fuhr Lüthi ein relativ einsames Rennen ohne grosse Möglichkeiten nach vorne, aber auch mit kaum Gefahr von hinten. Um den fünftplatzierten Augusto Fernandez angreifen zu können, hätte der Berner zu viel riskieren und über sein Limit gehen müssen.

Lüthi sprach denn auch von einer «soliden Leistung von mir und dem Team». «Es war zäh und wirklich sehr hart. Es reichte nicht mehr, um in der letzten Runde noch eine Attacke zu starten.» Um die WM, die Anfang Jahr noch das grosse Ziel war, kann er nach dem enttäuschenden Saisonstart sowieso nicht mehr mitkämpfen. Als Gesamt-Zehnter weist er bereits 67 Punkte Rückstand (45:112) auf den WM-Leader Luca Marini auf. Es gehe nun vielmehr darum, in den restlichen acht Rennen gute Einzelergebnisse zu erzielen. «Wir wollen uns weiterentwickeln, und das heute war ein guter Grundstein», gab sich Lüthi kämpferisch. In einer Woche erhält er nochmal eine Chance auf dem Circuit in der Nähe von Rimini.

Den Sieg holte sich vor (erstmals in dieser Saison) knapp 10'000 Tifosi der WM-Leader Marini vor seinen italienischen Landsleuten Marco Bezzecchi und Enea Bastianini. Der Halbbruder von MotoGP-Superstar Valentino Rossi baute damit auch seine Führung in der WM-Gesamtwertung - neu 17 Punkte vor Bastianini - aus. Jesko Raffin musste das Rennen beim Comeback nach seiner Kreislauf-Erkrankung nach 16 von 25 Runden aufgeben.

Während der ursprüngliche Pole-Mann Sam Lowes aus der Boxengasse starten musste, konnte Remy Gardner, der Zweitschnellste des Qualifyings, nach einem Sturz gar nicht zum Rennen antreten. So konnte Lüthi statt von Position 12 vom 10. Platz aus starten.

Weiterhin keine Punkte für Dupasquier

Der Schweizer Moto3-Fahrer Jason Dupasquier (KTM) fuhr in Misano als 19. zum dritten Mal in seiner Karriere in die Top 20. Auf seinen ersten WM-Punkt wartet der Rookie aber auch nach seinem siebten Rennen. Auch diesmal fehlten dazu über neun Sekunden. Sicher positiv ist für den vor einer Woche 19-jährig gewordenen Freiburger aber, dass er sich in jedem Rennen klassiert und er seinen Teamkollegen Barry Baltus zum zweiten Mal bezwang.

Honda feierte durch den Schotten John McPhee, der von Startplatz 17 nach vorne preschte, und den Japaner Ai Ogura einen Doppelsieg. Die beiden machten dadurch viel Boden auf den WM-Leader Albert Arenas (KTM) gut, der durch einen Sturz ausschied.