Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Behrami ist wieder fit, Seferovic erneut im Team

Der Schweizer Coach Vladimir Petkovic vertraut gegen Serbien (20.00 Uhr) der gleichen Startformation wie vor fünf Tagen im Startspiel gegen Brasilien. Der angeschlagene Valon Behrami ist dabei.
Valon Behrami (rechts) kann auch gegen Serbien in den Kampf ziehen (Bild: KEYSTONE/AP/FELIPE DANA)

Valon Behrami (rechts) kann auch gegen Serbien in den Kampf ziehen (Bild: KEYSTONE/AP/FELIPE DANA)

(sda)

Nach dem Abschlusstraining am Donnerstag konnte Valon Behrami Entwarnung geben. Die Probleme an den Adduktoren, die ihn im Spiel gegen Brasilien zur Auswechslung nach 70 Minuten gezwungen haben, sind so weit behoben, dass ein Einsatz gegen Serbien möglich ist.

Diese Notiz ist für das Schweizer Nationalteam von höchster Wichtigkeit. Behrami war gegen Brasilien der beste Schweizer, sein Kampfstil wird im physisch anspruchsvollen Duell mit den Serben nicht weniger gefragt sein.

Er werde am Spieltag entscheiden, ob er «einen obligatorischen Wechsel machen oder aus dem Bauch heraus wechseln» werde, hatte Nationalcoach Vladimir Petkovic am Vortag gesagt. Nun hat er sich entschieden: Die Schweiz beginnt mit der gleichen Formation wie am letzten Sonntag beim 1:1 gegen Brasilien.

Es gab abgesehen von der Verfassung von Behrami ohnehin nur eine offene Frage. Haris Seferovic oder Breel Embolo oder Mario Gavranovic? Petkovic gibt einmal mehr Seferovic den Vorzug, obwohl dieser seit fünf Pflichtspielen kein Tor mehr erzielt und gegen Brasilien ganz allgemein enttäuscht hat.

Beim Entscheid zugunsten von Seferovic dürfte nicht unwesentlich gewesen sein, dass Petkovic auf die Physis des Benfica-Stürmers vertraut. Petkovic wird argumentieren, dass Seferovic gegen die robuste Abwehr Serbiens womöglich mehr ausrichten kann als Embolo oder Gavranovic.

Von der Schweizer Mannschaft sind Captain Stephan Lichtsteiner, Abwehrchef Fabian Schär und Behrami mit einer gelben Karte vorbelastet. Werden sie gegen Serbien verwarnt, sind sie im abschliessenden Gruppenspiel vom kommenden Mittwoch gegen Costa Rica gesperrt.

Die Schweizer Startformation gegen Serbien:

Sommer; Lichtsteiner, Schär, Akanji, Rodriguez; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili, Zuber; Seferovic.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.