Japans Nationaltrainer Nishino hört auf

Japans Verband wird den Vertrag von Nationaltrainer Akira Nishino (63) nach dem Achtelfinal-Aus an der WM gegen Belgien nicht verlängern.

Drucken
Teilen
Betreute Japan im verlorenen WM-Achtelfinal gegen Belgien zum letzten Mal: Nationaltrainer Akira Nishino (Bild: KEYSTONE/AP/SHUJI KAJIYAMA)

Betreute Japan im verlorenen WM-Achtelfinal gegen Belgien zum letzten Mal: Nationaltrainer Akira Nishino (Bild: KEYSTONE/AP/SHUJI KAJIYAMA)

(sda/dpa)

«Wir werden Nishino nicht überreden weiterzumachen. Seine Amtszeit endet», sagte Präsident Kozo Tashima nach der Rückkehr des Teams nach Japan. Der vorherige Sportdirektor hatte das Amt im April nach der plötzlichen Trennung von Vahid Halilhodzic übernommen. Er hatte die «Blauen Samurai» zum dritten Mal in die K.o.-Runde einer WM geführt.

Dort schied die Mannschaft beim 2:3 gegen Belgien durch ein Gegentor in der Nachspielzeit aus. «Ich coachte das Team im Wissen, dass ich es nur bis zum Ende der WM tun würde», sagte Nishino. «Ich denke, ich habe meine Pflicht erfüllt.»