Handball
TV Appenzell gewinnt Spitzenkampf und sichert sich Finalrundenqualifikation

In einem intensiven Erstliga-Spitzenhandballspiel schlägt der TV Appenzell vor rund 300 Zuschauern Arbon 30:27. Zur Halbzeit lagen die Innerrhoder noch zurück.

Martin Kradolfer
Drucken
Tim Thür traf viermal gegen Arbon.

Tim Thür traf viermal gegen Arbon.

Bild: Fabian Koller

Das Erstliga-Spitzenspiel zwischen Appenzell und Arbon kam zunächst nur etwas zögerlich in Gang. Die erste Zweiminutenstrafe gegen die Thurgauer Gäste erfolgte vor dem ersten Treffer der Partie. Nach der 1:0-Führung lagen die Einheimischen aber meist leicht in Rückstand oder es stand Unentschieden.

Appenzell konnte jeweils in der 21. und 27. Minute zum 6:6 beziehungsweise zum 8:8 ausgleichen. Es fielen mit der Zeit auch mehr Tore als in den ersten Minuten, als die Chancenauswertung zu wünschen übrig liess. Die Platzherren brachten auch zwei Siebenmeter nicht ins Ziel. Wohl auch wegen einer Zweiminutenstrafe konnten in den letzten drei Minuten der ersten Hälfte die Einheimischen einen Zwei-Tore-Rückstand nicht vermeiden. Arbon lag 11:9 in Führung.

Steigerung in Halbzeit zwei

Gegen die physisch überlegenen Thurgauer wirkten die Appenzeller in der ersten Hälfte insgesamt etwas zu zaghaft und zeigten zu viel Respekt. Nach dem Seitenwechsel wurde bei den Innerrhodern schneller und mutiger von hinten herausgespielt. So gelang es dem Heimteam nach dem Seitenwechsel, das Zepter in die Hand zu nehmen. Und so konnten die Einheimischen nach gut fünf Minuten beim Stande von 14:13 durch Simon Manser in Führung gehen. Und bis zur 39. Minute, mit dem 17:13 durch denselben Akteur, schossen die Innerrhoder fünf Treffer in Folge. Damit war aber auch eine Vorentscheidung nicht gefallen.

Eine Viertelstunde vor dem Ende stand es beim Stand von 20:20 wieder Unentschieden. Die Stimmung in der Halle wurde immer euphorischer. Die Einheimischen gingen nur viermal in Führung, aber der Ausgleich fiel jeweils postwendend und die Platzherren gerieten mit 24:25 und 25:26 nochmals zweimal in Rückstand. Nach dem 27:27 nach fast 56 Minuten konnte die Partie noch auf beiden Seiten kippen. Aber Spielmacher und bester Torschütze Lucius Graf brachte die Innerrhoder mit zwei Treffern bis 55 Sekunden vor dem Ende vorentscheidend in Führung. Davor und dazwischen zielten allerdings die Thurgauer an die Latte oder scheiterten am einheimischen Torhüter Flavio de Carli. Dem wieder solide spielenden Dano Waldburger gelang der 30. Treffer und so konnte Appenzell einen 30:27-Sieg bejubeln. Die Arboner enttäuschten aber bei ihrer ersten Meisterschaftsniederlage keineswegs.

Da Frauenfeld am Samstag nur Unentschieden spielte, hat Erstligist Appenzell die Finalrundenqualifikation drei Runden vor Schluss bereits auf sicher. Arbon benötigt noch zwei Zähler. Am kommenden Samstag empfangen die Innerrhoder Fortitudo Gossau 2.