Schwingen
Bless verpasst den Festsieg am Zürcher Kantonalschwingfest nur knapp

Am Zürcher Kantonalschwingfest holen die Appenzeller Schwinger drei Kränze. Das beste Resultat erzielte mit dem dritten Schlussrang Michael Bless.

Thomas Mock
Drucken

Am vergangenen Sonntag wurde mit dem Zürcher Kantonalschwingfest in Ossingen das zweite Kranzfest der aktuellen Saison ausgetragen. Die Ausbeute an Kränzen hätte für die Appenzeller etwas höher ausfallen dürfen, dennoch setzten sie einige gute Ausrufezeichen.

Michael Bless (rechts) sicherte sich in Ossingen den dritten Schlussrang.

Michael Bless (rechts) sicherte sich in Ossingen den dritten Schlussrang.

Lorenz Reifler

Der Gaiser Eidgenosse Michael Bless erwischte mit seinen nunmehr 36 Jahren einen Traumstart. Nach dem Startsieg über den Thurgauer Eidgenossen Beni Notz, blieb er auch in der Folge stets erfolgreich. Als alleiniger Schwinger mit fünf Siegen qualifizierte er sich entsprechend auch souverän für die Endausmarchung. Dort kam es zum Duell mit dem Glarner Eidgenossen Roger Rychen. In einem taktischen Abnützungskampf war es nach rund sechseinhalb Minuten allerdings der Glarner, welcher mit einem Übersprung die Entscheidung herbeiführen konnte.

Vor 5300 Zuschauerinnen und Zuschauern erkämpfte sich Rychen seinen ersten Kranzfestsieg, nachdem er in den vorherigen Jahren bereits zweimal im Schlussgang gescheitert war. Für Schlussgangverlierer Bless blieb der ebenfalls erfreuliche dritte Schlussrang. Mit dem Gontner Thomas Koch erkämpfte sich auch ein Innerrhoder das begehrte Eichenlaub. Den entscheidenden Grundstein legte er im fünften Gang mit seinem Sieg über den Zürcher Teilverbandskranzer Roman Schnurrenberger. Mit vier Siegen in fünf Gängen war er somit bereits vor dem sechsten Gang kranzsicher. In diesem kam es zum Aufeinandertreffen mit Topfavorit Samuel Giger, welcher seinerseits den Schlussgang knapp verpasste, wobei der Thurgauer das bessere Ende für sich behielt. In der Endabrechnung resultierte für den Gontner der sechste und kranzgesicherte Schlussrang.

Roth mit erstem Kranzgewinn seit Zug

Auch die Herisauer Schwinger hatten Grund zu jubeln. Der Eidgenosse Martin Roth, welcher aufgrund einer schwerwiegenden Schulterverletzung praktisch die gesamte Saison 2021 pausieren musste, sicherte sich das dritte Eichenlaub für die Appenzeller. Allerdings war sein Erfolg bereits nach Wettkampfhälfte auf Messers Schneide, musste er doch bereits zwei Niederlagen in Kauf nehmen. Roth liess sich dennoch nicht aus der Ruhe bringen und erkämpfte sich mit drei abschliessenden Siegen und dem siebten Schlussrang erstmals nach seinem Kranzgewinn am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug wieder Eichenlaub. Der Fahrplan in Richtung Pratteln dürfte somit auch für ihn in die korrekten Wege gelenkt worden sein.

Für die restlichen Appenzeller blieb das nötige Wettkampfglück nicht auf ihrer Seite. Die wohl beste Chance erarbeitete sich der Gontner Reto Koch. Nach einem intensiven Abnützungskampf verblieb der sechste Gang gegen den St.Galler Kranzschwinger Andy Signer allerdings gestellt. Auch Roman Wittenwiler verblieb ohne den angestrebten Kranz. Allerdings gelang es ihm, sowohl Kilchbergsieger Damian Ott, als auch dem Zürcher Eidgenossen Fabian Kindlimann einen Gestellten abzuringen. Obwohl ihm dies in der Endabrechnung nicht viel bringen mochte, war die gezeigte Leistung dennoch ansprechend. Mit Florian Giger und Mario Bösch hätten auch zwei Nichtkranzer noch Chancen auf ihren ersten Kranzgewinn hegen können. Die jeweiligen Hürden waren aber im sechsten Gang noch zu hoch angelegt. Raphael Zwyssig und Andrin Poltera mussten aus verletzungsbedingten Gründen bereits im Vorfeld Forfait geben.



Schmid am Schybischwinget auf Rang 7

Eine kleine Appenzeller Delegation war zudem auch am Schybischwinget im luzernischen Escholzmatt im Einsatz. Der Eggerstandner Patrick Schmid sicherte sich mit vier Siegen und zwei Niederlagen den ansprechenden siebten Schlussrang und die beste Appenzeller Klassierung. Den Sieg sicherte sich der einheimische Eidgenosse Erich Fankhauser. Im Schlussrang bezwang er den Surentaler Teilverbandskranzer Roman Fellmann.