Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Dauerregen in der Ostschweiz: So heftig hat es in Ihrer Region geschüttet +++ Drohnenbilder und Videos zeigen Überschwemmungen

Dauerregen hat in der Ostschweiz an diversen Orten zu Überschwemmungen geführt. Am meisten Liter pro Quadratmeter sind auf dem Säntis und in der Linthebene heruntergekommen. Wir halten Sie im Liveticker auf dem Laufenden.

Leserreporter

Ist bei Ihnen ein Fluss über die Ufer getreten? Dann schicken Sie uns Ihre Bilder. Vielen Dank!

Überfluteter Spielplatz in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)Überfluteter Spielplatz in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)
Überschwemmter Spazierweg in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)Überschwemmter Spazierweg in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)
Die Feuerwehr bereit sich auf noch grössere Wassermengen im Toggenburg vor. (Bild: Timon Kobelt)Die Feuerwehr bereit sich auf noch grössere Wassermengen im Toggenburg vor. (Bild: Timon Kobelt)
Noch tritt das Wasser in Appenzell nicht über die Ufer. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)Noch tritt das Wasser in Appenzell nicht über die Ufer. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)
Der Dauerregen hat auch in Appenzell Folgen. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)Der Dauerregen hat auch in Appenzell Folgen. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)
Die Bewohner dieses Hauses in Gais dürften bange Stunden erleben. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)Die Bewohner dieses Hauses in Gais dürften bange Stunden erleben. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)
Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)
Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)
Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)Im Obertoggenburg, auf dem Weg zu den Thurwasserfällen. (Bild: Christiana Sutter)
Der Regen hat auch seine schönen Seiten. (Leserbild: Toni Sieber)Der Regen hat auch seine schönen Seiten. (Leserbild: Toni Sieber)
Der Stadtbach in Altstätten. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)Der Stadtbach in Altstätten. (Bild: FM1Today, Marc Hanimann)
Auch dieser Bach in Weinfelden führt viel Wasser. (Bild. Raphael Rohner)Auch dieser Bach in Weinfelden führt viel Wasser. (Bild. Raphael Rohner)
Eine Schreinerei in Unterwasser wurde überschwemmt. (Bild: Timon Kobelt)Eine Schreinerei in Unterwasser wurde überschwemmt. (Bild: Timon Kobelt)
Eine Schreinerei in Unterwasser wurde überschwemmt. (Bild: Timon Kobelt)Eine Schreinerei in Unterwasser wurde überschwemmt. (Bild: Timon Kobelt)
Die Feuerwehr Wildhaus-Alt St.Johann hat Hochwasserschläuche ausgelegt. (Bild: ZVG)Die Feuerwehr Wildhaus-Alt St.Johann hat Hochwasserschläuche ausgelegt. (Bild: ZVG)
Land unter in Unterwasser. (Bild: ZVG)Land unter in Unterwasser. (Bild: ZVG)
Auch der Rhein, aufgenommen bei Diepoldsau, führt viel Wasser mit sich. (Bild. Fm1Today, Marc Hanimann)Auch der Rhein, aufgenommen bei Diepoldsau, führt viel Wasser mit sich. (Bild. Fm1Today, Marc Hanimann)
Wassermengen in Widnau. (FM1Today/Marc Hanimann)Wassermengen in Widnau. (FM1Today/Marc Hanimann)
Der Stadtbach in Altstätten. (Bild: FM1Today, Noémie Bont)Der Stadtbach in Altstätten. (Bild: FM1Today, Noémie Bont)
Der Fussballplatz in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Der Fussballplatz in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)
Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)
Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)Viel Wasser auch in der Goldach. (FM1Today/Marc Hanimann)
In Rorschach ist der Pegel um 23cm gestiegen. (Bild: Linda Müntener)In Rorschach ist der Pegel um 23cm gestiegen. (Bild: Linda Müntener)
In Rorschach ist der Pegel um 23cm gestiegen. (Bild: Linda Müntener)In Rorschach ist der Pegel um 23cm gestiegen. (Bild: Linda Müntener)
Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur in Alt St.Johann (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Thur bei Unterwasser schwappt teilweise bereits über das Ufer. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur bei Unterwasser schwappt teilweise bereits über das Ufer. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Thur bei Unterwasser schwappt teilweise bereits über das Ufer. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur bei Unterwasser schwappt teilweise bereits über das Ufer. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Thur bei Unterwasser führt viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Thur bei Unterwasser führt viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr) Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser muss ausgepumpt werden. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
In Unterwasser muss die Feuerwehr ein Gebäude auspumpen. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)In Unterwasser muss die Feuerwehr ein Gebäude auspumpen. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Sitter im oberen Toggenburg führt wegen des Dauerregens viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Sitter im oberen Toggenburg führt wegen des Dauerregens viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Sitter im oberen Toggenburg führt wegen des Dauerregens viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Sitter im oberen Toggenburg führt wegen des Dauerregens viel Wasser. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Die Feuerwehren sind im Einsatz. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)Die Feuerwehren sind im Einsatz. (Bild: TVO/Tobias Lenherr)
Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)
Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)
Gestern Abend an der Sitter beim Sitterwerk in St.Gallen fotografiert. (Leserbild: Dominic Knechtli)Gestern Abend an der Sitter beim Sitterwerk in St.Gallen fotografiert. (Leserbild: Dominic Knechtli)
Franz Häusler fotografierte nach dem grossen Regen am Dreilindenhang in St.Gallen. Franz Häusler fotografierte nach dem grossen Regen am Dreilindenhang in St.Gallen.
44 Bilder

Die Bilder vom Dauerregen in der Ostschweiz

Mittwoch, 09:38 Uhr

Der Regen hat zu kleineren Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. «Dank der Schneefallgrenze von 2000 bis 2200 Metern blieb aber ein grösseres Hochwasser aus» erklärt Chefmeteorologe Joachim Schug von MeteoGroup Schweiz in einer Mitteilung. «Dafür liegen jetzt am Säntis unglaubliche 715 cm Schnee» – das sei ein einmaliger Rekord in den seit 1931 vorliegenden Schneehöhenmessungen.

Der Donnerstag werde zwar trocken, schön und warm, aufs Wochenende folgten jedoch erneut Wolken, Regengüsse und einzelne Gewitter. «Es wird dann zwar nicht mehr so kalt, aber der Mai 2019 wird in der Ostschweiz trotzdem etwa 3 Grad zu kalt, zu feucht und vor allem viel zu sonnenarm zu Ende gehen» so Schug weiter.

Mittwoch, 08:35 Uhr

In der Ostschweiz hat es vielerorts auch in der Nacht nicht aufgehört zu regnen. Bei der Kantonspolizei St.Gallen sind über Nacht drei Meldungen eingegangen, wie Polizeisprecher Pascal Helg sagt. «Dabei handelte es sich um Keller in Flums, Rüthi und Altstätten, die ausgepumpt werden mussten.» Er rechnet aufgrund der sich bessernden Wetterprognose mit keinen weiteren Meldungen.

Im Kanton Thurgau hat sich die Situation ebenfalls beruhigt: Seit dem vergangenen Abend gingen nur zwei Meldungen zu überschwemmten Kellern ein, wie ein Mediensprecher der Kantonspolizei sagt.

Lange hält die jetzige Situation nicht mehr an. Gemäss Prognosen von Meteo Schweiz ist in weiten Teilen der Ostschweiz bis zur Mittagszeit mit Niederschlag zu rechnen, dann gibt es zunehmend sonnige Abschnitte. Am Nachmittag gibt es nur noch lokale Regenschauer und die Temperaturen steigen bis auf knapp 19 Grad.

21:04 Uhr

In einem weiteren Bild, es stammt von unserer Leserin Esther Hofmann, ist die Thur zu sehen, die bei Uesslingen über die Ufer getreten ist:

17:45 Uhr

Der Blick aus dem Fenster verrät: Nach wie vor regnet es in weiten Teilen der Ostschweiz – nicht mehr ganz so heftig, aber eben immer noch. Laut dem Wetterdienst Meteonews kamen am Dienstag in der Ostschweiz bis 17.30 Uhr verbreitet 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter dazu. Die höchsten Niederschlagsmengen waren entlang des Bodensees, im Toggenburg, im Alpstein und bis ins Glarnerland zu verzeichnen.

Tief Axel hat der Ostschweiz somit teils zwischen 60 und 100 Liter Regen pro Quadratmeter beschert. Am meisten Niederschlag gab es mit 189 respektive 124 Litern pro Quadratmeter auf dem Säntis sowie in Benken in der Linthebene. In St.Gallen, im Rheintal und entlang des Alpsteins wurden rund 100 Liter pro Quadratmeter gemessen, wie folgende Tabelle zeigt:

Hinweis für unsere App-Nutzer: Klicken Sie auf «Tabelle anzeigen», um zur Übersicht zu gelangen.

Niederschlagsmengen

gemessen vom 19. Mai, 0 Uhr, bis 21. Mai, 17.30 Uhr
Messtation Niederschlagsmenge
Säntis 189 mm
Benken - Doggen 124 mm
Altstätten 101 mm
St.Gallen 99 mm
Urnäsch 99 mm
Amriswil 90 mm
Ebnat-Kappel 85 mm
Starkenbach 85 mm
Oberriet 84 mm
Berneck 83 mm
Lütschbach, Eschenbach 79 mm
Jona 79 mm
Appenzell 79 mm
Flawil 78 mm
Weesen 77 mm
Salen-Reutenen, Homburg 75 mm
Tänikon 71 mm
Eschenz 70 mm
Güttingen 68 mm
Niederuzwil 67 mm
Rapperswil 66 mm

Die stärkste Regenphase haben wir gemäss Meteonews hinter uns. Im Verlaufe des Abends und in der Nacht kommen im östlichen Mittelland und entlang der Voralpen noch zwischen 5 und 15 Liter dazu.

16:48 Uhr

Land unter in Teilen des Toggenburgs: Dieses Leserbild, aufgenommen mit einer Drohne, zeigt die Zustände in Alt St.Johann:

16:37 Uhr

Diese Gartenwirtschaft in Rorschach hat sicherlich schon schönere Mai-Tage erlebt...

(Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

(Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

15:47 Uhr

Starkniederschläge, wie sie in den vergangenen zwei Tagen im östlichen und zentralen Mittelland sowie am Alpennordhang niedergegangen sind, treten laut MeteoSchweiz etwa alle ein bis drei Jahre auf.

15:29 Uhr

So sieht es am Rhein im österreichischen Fussach, nahe St.Margrethen, aus:

Video: Leserreporter

15:09 Uhr

Es regnet bis morgen weiter

Die neusten Daten rechnen bis morgen früh um 8 Uhr nochmals mit 10 bis 30 Litern Niederschlag pro Quadratmeter in der Ostschweiz. Im benachbarten Vorarlberg werden teils über 60 Liter pro Quadratmeter erwartet.

Nachdem die Gefahrenstufe für Hochwasser in der Ostschweiz gestern auf Gefahrenstufe 3 erhöht wurden, hat sich die Situation im Verlauf des heutigen Tages wieder entspannt. Zwar wird für die Nacht auf Mittwoch nochmals ein Anstieg der Ostschweizer Gewässerpegel erwartet, die Hochwassergefahr dürfte dies aber, stand Dienstagnachmittag, nicht verschlimmern.

Für die Thur wird nochmals ein Anstieg des Pegels erwartet. (Bild: hydrodaten.admin.ch)

Für die Thur wird nochmals ein Anstieg des Pegels erwartet. (Bild: hydrodaten.admin.ch)

14:44 Uhr

Drohnenvideo zeigt Ausmass des Hochwassers im Obertoggenburg

Die Thur hielt am Dienstag nichts mehr in ihrem Bachbett. Wegen des Dauerregens stiegt ihr Pegel so stark an, dass sich ganze Bäche über die Wiesen von Unterwasser und Alt St.Johann ergossen. Sogar ein Fussballplatz wurde überflutet.

Video: SDA

14:28 Uhr

Eine braune Brühe fliesst durch Bischofszell:

Video: Raphael Rohner

14:24 Uhr

Nur noch einzelne Meldungen

Bei der Kantonalen Notrufzentrale der Kantonspolizei St.Gallen sind im Verlaufe des Dienstagvormittags nur noch vereinzelte Meldungen über Hochwasser eingegangen. So mussten in St.Peterzell und in Rapperswil-Jona die Feuerwehren zum Wasserauspumpen aus Liegenschaften aufgeboten werden.

«Was sich unserer Kenntnis jedoch entzieht ist, wenn die Feuerwehren direkt an Örtlichkeiten aufgeboten werden, ohne dass diese über die kantonale Notrufzentrale aufgeboten wurden», schreibt Mediensprecher Hanspeter Krüsi in einer Medienmitteilung. Es kann also sein, dass die Feuerwehren auch in anderen St.Galler Gemeinden im Einsatz stehen.

In einzelnen Gemeinden haben die Feuerwehren Massnahmen getroffen und behalten die Situation unter Aufsicht, teilt die Kapo weiter mit.

14:08 Uhr

Bei Kradolf-Schönenberg schwappt die Thur bereits übers Ufer:

Video: Raphael Rohner

13:56 Uhr

Wasserpegel sinkt bereits wieder

Wie untenstehende Grafik zeigt, hat der Abfluss der Thur bei Alt St.Johann zwischen Montagnachmittag und Dienstagmittag stark zugenommen. Inzwischen nimmt der Wert jedoch bereits wieder ab.

(Bild: sg.ch)

(Bild: sg.ch)

13:42 Uhr

Im Video: Gewaltige Wassermassen schiessen die St.Galler Mühlenenschlucht hinunter:

Video: Luca Ghiselli

13:32 Uhr

Dieser Bach in Weinfelden kommt dem Weg inzwischen gefährlich nahe:

(Bild: Raphael Rohner)

(Bild: Raphael Rohner)

13:15 Uhr

Die Aussichten für die Ostschweiz

Am Mittwoch gibt es laut MeteoNews zunächst noch dichtere Restwolken und in den Morgenstunden letzte Regengüsse. Danach lockert sich die Wolkendecke vermehrt auf und am Nachmittag zeigt sich sogar die Sonne in der Ostschweiz. Am späteren Nachmittag kann es lokal aber nochmals einzelne Schauer geben.

Für Donnerstag und Freitag prognostiziert MeteoNews viel Sonnenschein mit ein paar Schleier- und harmlosen Quellwolken. Die Temperatur steigt an beiden Tagen auf 18 bis 21 Grad. Am Freitag nimmt vor allem über den Voralpen das Gewitterrisiko leicht zu.

Am Samstag gibt es einen Mix aus Wolkenfeldern, Quellwolken und etwas Sonne. Aber bereits in der zweiten Tageshälfte steigt das Schauer- und Gewitterrisiko wieder. Die Temperatur erreicht aber auch am Samstag zwischen 16 bis 19 Grad.

12:50 Uhr

Aktuelle Wetterprognose

Bis am Mittwochmorgen ist am zentralen und östlichen Alpennordhang noch mit 25 bis 35 mm Niederschlag zu rechnen bei einer Schneefallgrenze um 2000 Meter. Dies wird mit einer Warnung der Stufe 2 abgedeckt. Unwetterartige Niederschläge der Stufe 3 werden keine mehr erwartet.

12:39 Uhr

Im Bodensee hat es noch viel Platz

Im Moment liegt der Pegel noch unter dem langjährigen Mittel; da ist noch Platz im See. Der helle Bereich zeigt den Schwankungsbereich an, die weisse Linie ist das langjährige Mittel. (Daten seit 1881)

(Grafik: SRF Meteo)

(Grafik: SRF Meteo)

12:30 Uhr

Kritische Wasserhöhe in Gais

Auch der Rotbach in Gais führt zur Stunde viel Wasser, ist aber noch nicht über die Ufer getreten.

Der Rotbach in Gais. (Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

Der Rotbach in Gais. (Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

Bange Stunden wohl in diesem Haus in Gais.

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

11:46 Uhr

Im Appenzellerland hat es gemäss der Polizei zwar keine Einsätze wegen des Regens gegeben, die Sitter führt aber dennoch viel Wasser, wie diese Fotos aus Appenzell zeigen:

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

Bis das Wasser über die Ufer tritt, fehlt an den meisten Stellen aber noch mindestens etwa ein Meter, mancherorts noch mehr.

11:22 Uhr

Aktuelle Wetterprognose

Bis am Mittwochmorgen ist am zentralen und östlichen Alpennordhang noch mit 25 bis 35 mm Niederschlag zu rechnen bei einer Schneefallgrenze um 2000 Meter. Dies wird mit einer Warnung der Stufe 2 abgedeckt. Unwetterartige Niederschläge der Stufe 3 werden laut Bundesamt für Umwelt BAFU keine mehr erwartet.

Die Abflüsse an Thur und Hochrhein werden aufgrund der vorhergesagten Niederschläge und der weitgehend gesättigten Böden weiterhin auf erhöhten Niveaus verbleiben. Insbesondere am Hochrhein werden noch leichte Anstiege erwartet. Mit den anhaltend schauerartigen Niederschlägen sind an der Thur im Verlaufe des Dienstags erneute Abflussanstiege möglich. Eine Entspannung der Hochwassersituation wird sich an der Thur und am Hochrhein erst im Verlaufe des Mittwochs einstellen.

11:14 Uhr

Am Dienstagvormittag (Stand 11 Uhr) gilt gemäss der aktuellsten Meldung des Bundesamtes für Umwelt BAFU für die gesamte Ostschweiz noch immer die Gefahrenstufe zwei (gelb). Mit Ausnahme der Zentralschweiz hat sich die Lage in der Schweiz wieder beruhigt (grün).

Karte: Bundesamtes für Umwelt BAFU

Karte: Bundesamtes für Umwelt BAFU

11:05 Uhr

Ein Bänkli für Schwimmer statt für Wanderer – entdeckt auf dem Weg zu den Thurwasserfällen:

(Bild: Christiana Sutter)

(Bild: Christiana Sutter)

Noch eindrücklicher als sonst: die Thurwasserfälle bei Unterwasser:

Video: Christiana Sutter

11:00 Uhr

Der Altstätter Stadtbach ist schon häufiger über die Ufer getreten:

Video: FM1Today/Marc Hanimann

10:55 Uhr

Blick von der Ganggelibrugg auf die Sitter:

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

10:46 Uhr

Schreinerei in Unterwasser überschwemmt

Die Schreinerei von Christoph Stolz in Unterwasser hat es besonders schlimm getroffen. Aber der Schreiner nimmt's gelassen: «Der Schaden ist eher klein, wir sind es uns gewohnt, dass hier das Wasser rein kommt und lagern entsprechend.»

Video: Timon Kobelt

10:40 Uhr

Überschwemmter Spielplatz, Sitzbänke mitten in der Thur: Insbesondere in Unterwasser und Alt St.Johann ist die Situation angespannt.

Video: Timon Kobelt

Überschwemmter Spielplatz in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)

Überschwemmter Spielplatz in Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)

10:23 Uhr

Feuerwehr setzt Hochwasserschläuche ein

(Bild: PD)

(Bild: PD)

Hochwasserschläuche schützen in Alt St.Johann einzelne Liegenschaften vor Schäden. Meteo Schweiz hat bis Dienstagvormittag die Gefahrenstufe im Toggenburg auf erheblich gesetzt. Gleichzeitig ist im obersten Toggenburg die Lawinengefahr gar gross (Stufe 4). Das ist die zweithöchste Gefahrenstufe.

Mehr Bilder vom Hochwasser im oberen Toggenburg gibt's hier:

10:20 Uhr
(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

Auch der Rhein bei Diepoldsau (oben) sowie der Binnenkanal in Widnau (unten) sind durch die starken Regenfälle angewachsen.

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

(Bild: FM1Today/Marc Hanimann)

10:18 Uhr

In der Vergangenheit ist der Stadtbach in Altstätten immer wieder über die Ufer getreten. Auch heute führt er wieder sehr viel Wasser:

(Bild: FM1Today/Noémie Bont)

(Bild: FM1Today/Noémie Bont)

10:07 Uhr

Wasserscheu? Der Ticketautomat bei der Blumenwies in St.Gallen schluckt Münzen, Tickets gibt's jedoch keine.

10:02 Uhr

Dieses Video aus Eschikofen zeigt, wie die 50 bis 80 Millimeter Niederschlag innerhalb von 48 Stunden die Thur anschwellen liessen:

09:53 Uhr

Bei der Thurbrücke zwischen Frauenfeld und Warth-Weiningen, wo die Murg in die Thur mündet, zeigen sich die Folgen des Dauerregens:

Video: Samuel Koch

09:50 Uhr

Eindrückliche Luftbilder aus Alt St.Johann im Toggenburg:

(Bild: TVO/Tobias Lenherr)

(Bild: TVO/Tobias Lenherr)

09:42 Uhr

Ein Video aus Müllheim zeigt die Wassermassen, die derzeit die Thur hinab fliessen:

09:40 Uhr

Hier gibt's nasse Füsse: Auf dem Sportplatz in Alt St.Johann wird's heute wohl nichts mit Fussball spielen:

(Bild: TVO/Tobias Lenherr)

(Bild: TVO/Tobias Lenherr)

09:25 Uhr

Videos von der Goldach – aufgenommen beim Dammweg:

Videos: FM1Today/Marc Hanimann

09:15 Uhr

Auch der Binnenkanal in Widnau führt wegen des Dauerregens viel Wasser.

08:58 Uhr

Am Wochenende schipperten bei Bischofszell gemütlich Flösser die Sitter hinab. Heute Dienstag zeigt sich der Thurgauer Fluss deutlich wilder:

Impressionen vom diesjährigen Mammut-Flossrennen:

08:32 Uhr

Nach Angaben der Stadtpolizei St.Gallen von 8.15 Uhr ist es in der Stadt St.Gallen im Moment bezüglich Hochwasser ruhig. Es sind bisher keine hochwasserbedingten Zwischenfälle registriert worden. Die Steinach und die Sitter auf Stadtgebiet führen derzeit viel Wasser; die Pegelstände sind aber noch nicht bedrohlich.

08:16 Uhr

Die Thur bei Unterwasser im oberen Toggenburg tritt teilweise bereit übers Ufer:

Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)

Viel Wasser in der Thur bei Unterwasser. (Bild: Sabine Camedda)

08:07 Uhr

Die Prognosen

Tief Axel versorgte die Schweiz gestern mit reichlich feuchter Luft. Heute Dienstag sind in erster Linie noch die östlichen Landesteile zwischen dem Bodensee, dem Glarnerland und Nordbünden von den Niederschlägen betroffen. Bis zum Abend kommen gemäss MeteoNews zu den bereits gefallenen Mengen noch einmal 20 bis 40 Liter dazu.

07:59 Uhr

So viel kam vom Himmel

Diese Übersicht zeigt die Regenmengen der vergangenen 55 Stunden:

Hinweis für alle App-Nutzer: Klicken Sie unten auf «Dieses Element anzeigen», um zur Übersicht zu gelangen.

Niederschlagsmengen (Stand 7 Uhr)

Messstationen Niederschlagsmenge (in mm)
Säntis (2502 m ü.M., AR) 126
Benken-Doggen (408 m ü.M., SG) 115
Siebnen (452 m ü.M., SZ) 86
Urnäsch (825 m ü.M., AR) 84
Galgenen (468 m ü.M., SZ) 82
Hörnli (1132 m ü.M., ZH) 81
Lütschbach, Eschenbach SG (565 m ü.M., SG) 79
Einsiedeln (910 m ü.M., SZ) 79
Ebnat-Kappel (620 m ü.M., SG) 77
Othmarsingen (396 m ü.M., AG) 76
Sankt Gallen (779 m ü.M., SG) 76
Altstätten (430 m ü.M., SG) 75

Noch bedeutend mehr ist es auf der Vorarlberger Seite zwischen dem vorderen und hinteren Bregenzerwald. In den letzten beiden Tagen fielen hier schon 120 bis 150 Liter Regen, im Laufe des heutigen Tages und der kommenden Nacht muss noch einmal mit 60 bis 70 Litern gerechnet werden. Ähnliches gilt für den restlichen Teil der östlichen Alpennordseite bis zum Salzkammergut – hier ist die Hochwassersituation angespannt.

07:54 Uhr

Bilder vom frühen Montagabend zeigen auch, wie sich Wassermassen durch die St.Galler Mülenenschlucht wälzen:

Video: Raphael Rohner

07:40 Uhr

Thur nähert sich kritischem Bereich

In der Ostschweiz zeigen die Pegel etlicher Flüsse noch immer steigende Tendenz, vor allem die Thur nähert sich einem kritischen Bereich.

Weiter westlich gehen die Abflussmengen schon seit Stunden wieder zurück. Morgen Mittwoch wird sich die Situation auch in der Ostschweiz nachhaltig entspannen.

07:29 Uhr

Der Bodenseepegel steigt

Die grossen Regenmengen bleiben auch für den Bodensee nicht ohne Folge: «Der Seepegel wird bis Mittwoch um gut einen halben Meter ansteigen», prognostiziert Hans-Peter Wächter vom Hochwasserschutz am Rhein im Kanton St.Gallen. Am Dienstagmorgen war bereits die Hälfte erreicht: Die Seepegelmessung in Rorschach zeigt, dass der Pegel seit Montag um 23 Zentimeter angestiegen ist. Das sei gut für die Schifffahrtsbetriebe, sagt Wächter.

Seit gestern Montag ist der Bodensee-Pegel um 23 Zentimeter angestiegen. (Bild: Linda Müntener)

Seit gestern Montag ist der Bodensee-Pegel um 23 Zentimeter angestiegen. (Bild: Linda Müntener)

07:23 Uhr

Seit gestern Montag schüttet es in der Ostschweiz wie aus Eimern:

07:16 Uhr

Das sagen die Hydrologen von St.Gallen und Thurgau zum Dauerregen und dessen Folgen:

07:04 Uhr

Keine Schäden im Appenzellerland

In Appenzell Innerrhoden und auch in Appenzell Ausserrhoden sind bis am Dienstagmorgen keine Schäden durch den Regen gemeldet worden. Auch von Lawinen sei man verschont geblieben, heisst es auf Anfrage.

06:57 Uhr

Thurgauer Keller voller Wasser

Im Kanton Thurgau ist man von grösseren Schäden verschont geblieben. «Wir hatten zwei bis drei Meldungen von Wasser in Kellern», sagt Daniel Meili, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau. Kurz nach Mitternacht wurde im Thurgau zudem Alarm ausgelöst, weil die Thur «einen gewissen Pegel erreicht hat», sagt Meili. Darauf hätten die Feuerwehren den Lauf kontrolliert und vereinzelt Wege gesperrt. Meili fügt an:

«Von Überschwemmungen ist uns bisher aber noch nichts bekannt.»

06:45 Uhr

St.Galler Feuerwehren gefordert

Im Kanton St.Gallen mussten laut Angaben der Polizei in sieben Gemeinden die Feuerwehren ausrücken, vor allem weil Wasser in Häuser eingedrungen war.

Von den Überschwemmungen betroffen waren unter anderem St.Gallen, Eschenbach, Mels und Altstätten sowie das obere Toggenburg. «Um 2.40 Uhr erreichte uns der erste Alarm», sagte Markus Wenk, Kommandant der Feuerwehr Wildhaus-Alt St.Johann, am Dienstagmorgen. In Unterwasser drang Wasser in einen Keller ein, die Feuerwehr musste dieses abpumpen.

Markus Wenk, Kommandant der Feuerwehr Wildhaus-Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)

Markus Wenk, Kommandant der Feuerwehr Wildhaus-Alt St.Johann. (Bild: Timon Kobelt)

«Wegen des hohen Wasserstands der Thur haben wir dann Sofortmassnahmen ergriffen», sagte Wenk weiter. Entlang des Flusses hat die Feuerwehr Hochwasserschläuche ausgelegt, die das Wasser kanalisieren sollen. Ob das genügt, komme auf die Wetterentwicklung an. Wenk meint:

«Bleibt es so wie jetzt, sollte es ausreichen.»

Auch in Amden trat ein Bach über die Ufer und in Oberriet mussten die Feuerwehrleute Sandsäcke auslegen. Personen kamen laut Mitteilung der Polizei vom frühen Dienstag nach bisherigen Erkenntnissen nicht zu Schaden.

(stm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.