Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Gefahrenstufe 3 von 4: Heftige Sturmfront peitscht über die Schweiz

Aus der warmen und angefeuchteten Luftmasse haben sich am Samstagabend kräftige Gewitter gebildet. Neben Starkregen und Blitzen erwarten uns mit den aufziehenden Gewittern auch Sturmböen und lokale Hagelschauer. Eine Frau ist in Genf bei einem Bootsunglück gestorben.
Yusuf Barman
Die Sturmfront ist am Samstagabend am Bodensee angekommen: Der See schwappt bei der Badhütte Rorschach über. (Bild: Rudolf Hirtl)

Die Sturmfront ist am Samstagabend am Bodensee angekommen: Der See schwappt bei der Badhütte Rorschach über. (Bild: Rudolf Hirtl)

(red.) Wegen den Regenfällen in der vergangenen Woche und den erneuten Schauern vom Wochenende kann es auch wieder zu Überschwemmungen kommen. Am gefährlichsten seien jedoch vom Wind abgeknickte Äste und Bäume. «Vom Aufenthalt an kleineren Bächen und Flüssen sowie in Wäldern wird am späteren Nachmittag und Abend dringend abgeraten», schreibt MeteoNews in einer Mitteilung.

Ein Unwetter mit heftigem Sturm und Starkregen sowie vereinzelt Hagel ist am Samstagnachmittag und Abend über die West- und Zentralschweiz gefegt. In Genf wurden Bäume ausgerissen. Die Feuerwehr hatte nach eigenen Angaben alle Hände voll zu tun, Bäume wegzuräumen, die auf Autodächer gestürzt waren oder überflutete Keller zu leeren. Ein kräftiger Sturm fegte den Genfersee entlang Richtung Freiburg und Neuenburger Jura, teilweise mit mehr als 110 Kilometern pro Stunde, wie Meteoschweiz mitteilte. Eine Frau ist bei einem Bootsunfall in Genf gestorben.

In der Ostschweiz mussten wegen dem Gewitter-Chaos Veranstaltungen abgebrochen werden. Aufgrund einer massiven Gewitterzelle musste das dreitägige Mitsommerfest in Frauenfeld abgebrochen werden. Um 20.15 Uhr verkündeten die Moderatoren auf den Bühnen das Festende. Mediensprecherin Bettina Kunz sagte: «Wir haben frühzeitig reagiert. Alles ist gut über die Bühne gegangen.» Das Fest soll jedoch am Sonntag wieder planmässig von 10 bis 17 Uhr stattfinden.

In Wil wurde das Rock am Weier Openair frühzeitig abgebrochen:

In Spiez im Berner Oberland hagelte es am frühen Abend, und das Gelände des Greenfield Festivals in Interlaken wurde vorsorglich evakuiert, zwei Konzerte wurden abgesagt. Und auch für Luzern wurde eine Wetterwarnung ausgegeben.

Gefahrenstufe 3 von 4: Der Bund warnt vor heftigen Gewittern

In Aarau wurde am Eidgenössischen Turnfest der Show-Event am Abend abgesagt. Die Organisatoren warnten die Besucher: «Es können lose Gegenstände durch die Luft fliegen».

Das Gewitter ist nicht ungefährlich: MeteoNews meldet, dass mit hoher Blitzaktivität zu rechnen sei. Ausserdem seien Böenspitzen im Bereich von 70 bis 90 Stundenkilometern zu erwarten. An besonders exponierten, leicht erhöhten Stellen und an Seeufern seien auch Sturmböen mit über 100 Stundenkilometern möglich.

Im Verlauf des Samstagabend sollte sich die Wetterlage allmählich beruhigen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.