THURGAU-TICKER
Baubewilligung für Migros Horn +++ Reiseblogger aus dem 19. Jahrhundert hat Thurgauer Wurzeln +++ Thurgauer «Bachelorette»-Zwillingsbrüder verlieren in frühen Jahren beide Elternteile

Merken
Drucken
Teilen

Feedback zum THURGAU-TICKER gerne an: online.tz@chmedia.ch (Stichwort «Thurgau-Ticker»)

Dienstag, 18. Mai - 09:56 Uhr

Migros Horn erhält Baubewilligung

Die Migros Ostschweiz plant, an der Seestrasse in Horn einen Supermarkt zu realisieren.

Die Migros Ostschweiz plant, an der Seestrasse in Horn einen Supermarkt zu realisieren.

Bild: PD

Die Migros Ostschweiz hat von der Gemeinde Horn die Bewilligung für den Innenausbau ihres Supermarkts an der Seestrasse erhalten. Dieser entsteht im Erdgeschoss der Überbauung Ziegelhof Süd der Suva und wird auf einer Fläche von rund 470 Quadratmeter ein frisches, vielfältiges Sortiment mit vielen regionalen Produkten anbieten. Für die einfache Erreichbarkeit sorgen überdachte Veloabstellplätze, 40 ebenerdige Parkplätze direkt vor dem Eingang sowie die in unmittelbarer Nähe gelegene Bushaltestelle.

Der Innenausbau des Migros Supermarkts startet nach Abschluss des Rohbaus voraussichtlich im September 2022, die Eröffnung ist für Frühling 2023 geplant. «Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Supermarkt in Horn die bestehende Lücke zwischen Rorschach und Arbon in unserem Filialnetz schliessen können», kommentiert Lukas Zumbühl, der als Leiter einer Verkaufsgruppe für die Supermärkte in der Region verantwortlich zeichnet.

https://www.migros.ch/de/genossenschaften/migros-ostschweiz/neubau-umbau/neubau/neubau-migros-horn.html

Dienstag, 18. Mai - 09:14 Uhr

Ein Reiseblogger mit Thurgauer Wurzeln

Der Frauenfelder Arzt und Reiseblogger Elias Haffter.

Der Frauenfelder Arzt und Reiseblogger Elias Haffter.

Bild: PD

Er ist 26 Jahre alt, als er sich bei einer Obduktion eine Vergiftung zuzieht. Monatelang ist der Spitalarzt Elias Haffter (1851–1909) ans Krankenbett gefesselt, an den Folgen dieses Vorfalls leidet er sein Leben lang. Die Meeresluft soll dem geschwächten Mann immer mal wieder Erholung und neue Kraft bringen. So bereist er u.a. die Riviera und Nordafrika und bricht 1883 zu einer Weltreise auf – der Beginn seiner Tätigkeit als Reiseblogger.

Das Gehör eines Walfischs, Litschipflaumen, ein essbares Vogelnest oder ein Walrossschädel – diese exotischen Souvenirs bringt der Frauenfelder Arzt aus der fernen Welt in seine Heimat. Am Museumshäppli vom Donnerstag, 27. Mai 2021 rollt Dr. Barbara Richner, Sammlungskuratorin am Naturmuseum Thurgau, das Leben des umtriebigen Thurgauers auf, der trotz Heimweh und nicht nur freiwillig um die ganze Welt und bis nach Spitzbergen reist.

Hinweis: Das Museumshäppli findet um 12.30 Uhr im Schloss Frauenfeld statt. Der Eintritt ist frei, und es gilt eine Maskenpflicht. Beschränkte Teilnehmerzahl, Anmeldung über Museumswebsite erforderlich: historisches-museum.tg.ch

Montag, 17. Mai, 17:55 Uhr

Kämpfen trotzdem um das Herz von «Bachelorette» Dina Rossi

(ka) Die Zwillingsbrüder Boris und Yves Czychowsky gelten mit ihren 37 Jahren als die beiden ältesten Kandidaten der aktuellen «Bachelorette»-Staffel auf dem TV-Sender 3plus. Die beiden Thurgauer aus Amriswil kämpfen auf der Insel Kreta in Griechenland um die Gunst der 29-jährigen Dina Rossi. Die Zwillinge sind heute erfolgreiche selbstständige Ernährungsberater und Fitness-Coachs, jedoch mussten sie in ihrer Kindheit viel durchmachen.

Boris und Yves Czychowsky.

Boris und Yves Czychowsky.

Bild: PD

Im Alter von 13 Jahren verloren die beiden ihre Mutter an Magendarmkrebs. Ihr Vater war Alkoholiker und starb später an Lungenkrebs, weswegen die Brüder von der besten Freundin ihrer Mutter adoptiert wurden. Vielleicht auch wegen ihrer schweren Vergangenheit gelang es den beiden bisher noch nicht, ihre grosse Liebe zu finden. Boris erklärt auf «nau.ch»:

«Der Verlust der Eltern hat uns so geprägt, dass wir die Liebe nicht von aussen gesucht haben. Wir haben dann die Stütze untereinander gesucht und zuerst quasi eine Bruderliebe entwickelt.»
Montag, 17. Mai, 16:51 Uhr

Martina Notargiacomo (parteilos) oder Urs Weber (SVP)

Martina Notargiacomo, parteilos.

Martina Notargiacomo, parteilos.

Bild: PD

(red) An der digital durchgeführten Delegiertenversammlung der CVP des Bezirks Weinfelden haben sich die beiden Kandidierenden für die frei werdende Berufsrichterstelle am Bezirksgericht Weinfelden persönlich vorgestellt. Die anschliessende Diskussion ergab, dass Martina Notargiacomo (parteilos) und Urs Weber (SVP) verschiedene Persönlichkeiten mit unterschiedlichen beruflichen Qualifikationen sind.

Urs Weber, SVP.

Urs Weber, SVP.

Bild: PD

Die CVP erachte beide Kandidierenden als geeignet für das anspruchsvolle Amt und als Folge dessen hätten die an der Delegiertenversammlung vom 10. Mai teilnehmenden 27 CVP-Mitglieder klar eine Stimmfreigabe für die Ersatzwahlen vom 13. Juni beschlossen, wie Präsident Simon Wolfer in einer Mitteilung schreibt.

Montag, 17. Mai, 16:09 Uhr

Katholische Kirchenvorsteherschaft Bischofszell lädt ein

(red) Am Wochenende des 12. und 13. Juni lässt die Katholische Landeskirche Thurgau über ihre neue Verfassung abstimmen. Grundlage dafür bildet der Beschluss der Katholischen Synode vom 26. November 2020 zum totalrevidierten Kirchenorganisationsgesetz aus dem Jahre 1968. Die neue Verfassung enthält einige Neuerungen, die auch die katholischen Kirchgemeinden betreffen. Daher lädt die katholische Kirchenvorsteherschaft Bischofszell zu einem Informationsabend ein. Dieser findet morgen Mittwoch, am 19. Mai, um 20 Uhr im katholischen Pfarreizentrum Sitterdorf statt.

Montag, 17. Mai, 15:18 Uhr

DOG, Schieber-Jass und Skip-Bo

Gemeinsames DOG-Spielen im Quartiertreffpunkt Talbach vor Corona.

Gemeinsames DOG-Spielen im Quartiertreffpunkt Talbach vor Corona.

Bild: PD

(red) Im Quartiertreffpunkt Talbach an der Zürcherstrasse 64 in Frauenfeld finden ab sofort wieder die beliebten Spielnachmittage statt. Jeweils am Donnerstag werden in lockeren Runden Kartenspiele und Brettspiele gespielt. Favoritenspiele sind DOG, Schieber-Jass, Qwirkle, Skip-Bo, RummyCube. Wer gerne spielt, ist herzlich eingeladen, dabei zu sein, teilt Roland Büchi mit. Für eine Teilnahme am Spielenachmittag brauche es keine Voranmeldung und sie sei kostenfrei. Wegen der Coronasituation besteht jedoch eine Maskentragpflicht. Die weiteren Spieldaten sind am 20. Mai, 3. und 17. Juni, sowie am 1. Juli, Spielzeit ist jeweils zwischen 14 und 17 Uhr.

Montag, 17. Mai, 14:12 Uhr

Verletzte muss mit Rettungsdienst ins Spital

(kapo/sko) Bei einer Kollision zwischen zwei Autos in Warth-Weiningen hat sich am Montag eine Person verletzt und musste ins Spital gebracht werden.

Ein 46-jähriger Autofahrer war kurz vor 7 Uhr auf der Frauenfelderstrasse in Richtung Weiningen unterwegs. Bei der Verzweigung mit der Hauptstrasse beabsichtigte er nach links abzubiegen. Dabei kam es zur Kollision mit einem Auto einer 26-Jährigen, die auf der Hauptstrasse in Richtung Hüttwilen unterwegs war. Die Autofahrerin wurde verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen zehntausend Franken. Der genaue Unfallhergang wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Die neuralgische Kreuzung zwischen Warth-Weiningen und Herdern.

Die neuralgische Kreuzung zwischen Warth-Weiningen und Herdern.

Bild: PD
Montag, 17. Mai, 13:19 Uhr

101 neu bestätigte Fälle übers Wochenende

(sko) Übers vergangene Wochenende haben sich im Thurgau 101 Personen neu mit Corona infiziert. Hingegen eine Abnahme verzeichnet die Anzahl infizierter Personen in Isolation (-31). Die Zahlen hat der Kanton Thurgau am Montag publiziert und stehen in Relation mit jenen vom letzten Freitag.

Insgesamt haben sich seit vergangenem Freitag 5680 Personen impfen lassen, 1581 Personen erhielten bereits das zweite Vakzin. Mit Blick aufs Diagramm mit dem Hospitalisierungen zeigt sich eine stabile Entwicklung.

Die Anzahl von Personen mit einer Covid-19-Erkrankung im Spital liegt derzeit bei 22, (+1 gegenüber vergangenem Freitag). Seither ist ebenfalls eine weitere Person an den Folgen einer Coronaerkrankung verstorben.

Eine Frau macht einen Coronavirus-Antigen-Selbsttest.

Eine Frau macht einen Coronavirus-Antigen-Selbsttest.

Bild: Keystone/Gaetan Bally
Montag, 17. Mai, 11:50 Uhr

Stadtpräsident Birk dankt für grossen Einsatz

(red) Mit einem lachenden und einem weinenden Auge durfte Stadtpräsident Markus Birk kürzlich Diessenhofer Stadtwein überreichen. Werkhofleiter Werner Schellenberg und Hauswart Jörg Oechslin feierten am 1. Mai ihr 15-jähriges Jubiläum bei der Stadtgemeinde Diessenhofen. Ihnen gebührt ein grosser Dank für ihren unermüdlichen Einsatz für Diessenhofen. «Wir sind froh, zwei solch zuverlässige und motivierte Mitarbeitende in unserem Team zu haben», heisst es in einer Mitteilung. Werner Schellenberg sorge mit seinem Werkhofteam dafür, dass sich unser Städtchen im besten Licht und herausgeputzt präsentiert. Jörg Oechslin hält die Rhyhalle, den Leuenhof und das Casino in Schuss und steht oft an Anlässen an den Wochenenden im Einsatz.

Stadtpräsident Markus Birk, Werkhofleiter Werner Schellenberg, Hauswart Theo Schum, Hauswart Jörg Oechslin.

Stadtpräsident Markus Birk, Werkhofleiter Werner Schellenberg, Hauswart Theo Schum, Hauswart Jörg Oechslin.

Bild: PD

Theo Schum, Hauswart der Lettenhalle, hingegen bestritt seinen letzten Arbeitstag offiziell am 30. April für Diessenhofen. Ihn zieht es nach seiner siebenjährigen Tätigkeit in Diessenhofen zurück in seinen angestammten Beruf. «Mit Schum verlieren wir einen gewissenhaften und engagierten Mitarbeitenden», heisst es weiter. Die Stadtgemeinde lasse ihn nur ungern gehen, wünscht ihm für die Zukunft aber alles Gute und viel Freude im neuen alten Job.

Montag, 17. Mai, 10:48 Uhr

Entscheid fällt voraussichtlich im Juni

(red) Die grösste Herausforderung, der sich Andreas Wanner und sein Organisationskomitee für den Waffenlauf Frauenfeld gegenübersehen, sind die Auswirkungen der Coronapandemie und die damit verbundene Planungsunsicherheit. Dennoch hat das OK mit der Planung für den diesjährigen Anlass begonnen, wie das OK mitteilt. Etwa im Juni werde entschieden, ob der «Frauenfelder» 2021 nach einem Jahr Pause wieder stattfinden kann. Der traditionsreiche Waffenlauf von Frauenfeld nach Wil und wieder zurück geht jeweils im November über die Bühne

Andreas Wanner, OK-Präsident Waffenlauf Frauenfeld.

Andreas Wanner, OK-Präsident Waffenlauf Frauenfeld.

Bild: PD

Wanner, seit 2020 OK-Präsident und wohnhaft in Warth-Weiningen, sagt: «Zusammen mit meinem 30-köpfigen OK und dem Vorstand als OK-Ausschuss werden wir nun die verschiedenen Prozesse anschauen und die vielen Schnittstellen durchleuchten.»

Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
51 Bilder
Frauenfeld TG - Marco De Martin gewinnt den 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - Marco De Martin gewinnt den 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - Marco De Martin gewinnt den 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.
Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.

Frauenfeld TG - 84. Waffenlauf Frauenfeld.

Wanner bezeichnet den «Frauenfelder» als absolute Erfolgsgeschichte, was einerseits an seiner langen Tradition liege, aber auch an den zivilen Läufen, die es seit rund 30 Jahren gibt. Er freut sich besonders darüber, dass es gerade auch unter den Waffenläufern erstaunlich viele jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer gibt.

Montag, 17. Mai, 09:35 Uhr

Unterschiedliche Lösungsansätze erforderlich

(red) Der Regierungsrat begrüsst den Entwurf des Bundesgesetzes über Pilotprojekte zu Mobility-Pricing. Die meisten Agglomerationen seien von Verkehrsüberlastungen betroffen. Auch wenn die Probleme und deren Ursachen ähnlich sein dürften, könnten unterschiedliche Lösungsansätze betreffend Mobility-Pricing erforderlich werden. Die gewählte Stossrichtung ermögliche den betroffenen Kantonen, Städten und Gemeinden eine differenzierte Ausgestaltung und Regelung von Tests mit Mobility-Pricing. Die im Gesetz vorgesehene Kompetenzaufteilung begrüsst der Regierungsrat daher.

Stossverkehr in der Frauenfelder Innenstadt.

Stossverkehr in der Frauenfelder Innenstadt.

Bild: Andrea Stalder

Eine Regelung nach kantonalem Recht sei wichtig für die Legitimation und den Rückhalt der Pilotprojekte in der Bevölkerung. Die Projekte könnten so besser an die jeweiligen lokalen und/oder regionalen Gegebenheiten angepasst werden. Eine kantonale Regelung und Bewilligung stelle ausserdem sicher, dass sämtliche vom Pilotbetrieb betroffenen Ämter und Dienststellen frühzeitig in den Prozess einbezogen werden.

Montag, 17. Mai, 09:07 Uhr

100 Feuerwehrleute aus der Umgebung im Einsatz

(kapo/sko) Bei einem Brand eines Pferdestalls in Eckartshausen bei Andwil entstand am Montagmorgen Sachschaden, verletzt wurde niemand. Kurz nach 4.30 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass im Weiler Eckartshausen ein Pferdestall in Vollbrand stehe. Die Feuerwehren Birwinken, Erlen und Weinfelden waren mit rund 100 Einsatzkräften vor Ort und konnten das Feuer rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Das Übergreifen auf das angebaute Wohnhaus konnte verhindert werden.

Im Stall befanden sich rund ein Dutzend Pferde, die durch den schnellen Einsatz der Besitzer aus dem brennenden Gebäude gerettet werden konnten. Personen wurden keine verletzt, der Sachschaden beträgt einige hunderttausend Franken. Die Brandursache ist noch unbekannt. Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache wurden der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sowie ein Elektroexperte beigezogen.

Der Pferdestall in Vollbrand.

Der Pferdestall in Vollbrand.

Bild: PD/Kantonspolizei Thurgau
Montag, 17. Mai, 08:24 Uhr

Neophyten hautnah erleben

(red) Bereits zum vierten Mal gastiert die Ausstellung «Invasive Neophyten» im Kanton Thurgau. Die Besucherinnen und Besucher können die unerwünschten Pflanzen in sieben Gemeinden (Liste unten) in natura sehen. Invasive Neophyten sind gebietsfremde Pflanzen, die durch den Menschen eingeschleppt werden oder wurden, die sich sehr schnell vermehren und die einheimischen Arten verdrängen, heisst es in einer Mitteilung des kantonalen Amtes für Umwelt vom Montagmorgen. Die Ausstellung umfasst 15 Neophytenarten. Da der Riesenbärenklau und die Ambrosia gesundheitlich problematisch sind, werden an der Ausstellung von diesen Pflanzen nur Fotos gezeigt.

Robinie an der Neophyten-Ausstellung 2020 in Roggwil.

Robinie an der Neophyten-Ausstellung 2020 in Roggwil.

Bild: PD

Ab dem 25. Mai gastiert die Ausstellung während knapp einer Woche in Bischofszell. Danach wandert sie weiter nach Amriswil, Tobel-Tägerschen, Eschlikon, Schlatt, Tägerwilen und Altnau, wo sie jeweils eine Woche bleibt.

  • Bischofszell: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Dienstag, 24. Mai, bis am Sonntag, 30. Mai, auf dem westlichen Grubplatz vor dem Bogenturm. Am Samstag, 29. Mai 2021, wird die Ausstellung zwischen 9 und 12 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 10 bis 11 Uhr findet eine Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Amriswil: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 31. Mai, bis am Sonntag, 6. Juni, auf dem Vorplatz des Amriville. Am Mittwoch, 2. Juni, wird die Ausstellung zwischen 18 und 21 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 19.30 bis 20.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Tobel-Tägerschen: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 7. Juni, bis am Sonntag, 13. Juni, auf dem Platz zwischen dem Gemeindehaus und dem Dorfmarkt in Tobel. Am Montag, 7. Juni, wird die Ausstellung zwischen 18 und 21 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 19.30 bis 20.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Eschlikon: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 14. Juni, bis am Sonntag, 20. Juni, im Bahnhofpärkli (Nordseite der Gleise). Am Samstagvormittag, 19. Juni organisiert die Gemeinde eine Neophyten-Ausreissaktion (weitere Informationen siehe Gemeinde-Website). Am Nachmittag wird die Ausstellung von 13 bis 16 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 13.30 bis 14.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Schlatt: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 21. Juni, bis am Sonntag, 27. Juni, auf dem Gemeindehausplatz. Am Mittwoch, 23. Juni , wird die Ausstellung zwischen 18 und 21 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 19.30 bis 20.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Tägerwilen: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 28. Juni, bis am Sonntag, 4. Juli, beim Gemeindehaus. Am Donnerstag, 1. Juli, wird die Ausstellung zwischen 18 und 21 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 19.30 bis 20.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.
  • Altnau: Die Ausstellung invasive Neophyten gastiert vom Montag, 5. Juli, bis am Sonntag, 11. Juli, auf dem Dorfplatz beim Raiffeisenareal. Am Samstag, 10. Juli, wird die Ausstellung zwischen 9 und 12 Uhr von Fachpersonen betreut. Von 10.30 bis 11.30 Uhr findet die Infoveranstaltung am Ausstellungsort statt.