Konkursverfahren eröffnet: Der Circus Royal ist offiziell pleite

Das Bezirksgericht Kreuzlingen hat den Konkurs über die Firma Circus Royal GmbH eröffnet. Das bestätigt das Thurgauer Konkursamt in der Sendung «Schweiz aktuell» von SRF1.

Drucken
Teilen
Der Geschäftsführer des Circus Royal, Oliver Skreinig (23. März 2017).

Der Geschäftsführer des Circus Royal, Oliver Skreinig (23. März 2017).

Sandra Ardizzone / BAD

Was bisher geschah:

  • Mitte Dezember machte diese Zeitung publik, dass Circus-Royal-Direktor Oliver Skreinig in einer Nacht-und-Nebel-Aktion verschwunden war. Später heuerte er im Main-Tauber-Weihnachtszirkus als Ringmaster an.
  • Artisten klagen, sie seien von Skreinig gar nicht oder nur teilweise entlöhnt worden. Die Rede ist von Gagenrückständen von bis zu fünf Monaten.
  • Die Angestellten erzählen von der Ausbeutung von Arbeitskräften, von Misswirtschaft und Überforderung der Zirkusdirektion. Einige hätte die Toiletten putzen oder an der Bar arbeiten müssen.
  • Mehrmals beschäftigte der Zirkus ausländische Staatsbürger ohne Arbeitsbewilligung.
  • Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat beim Bezirksgericht Kreuzlingen gegen den Direktor des Circus Royal Anklage erhoben. Es geht um Verstösse gegen das Ausländerrecht sowie Betreibungs- und Konkursdelikte.
  • Derweil werden einige Zirkustiere in Roggwil BE zum Verkauf angeboten. Der Berner Veterinärdienst kennt die Situation vor Ort und sucht nach Lösungen für die Tierhaltung.

(chs/jab) Schon am 26. Juni 2018 ist der Konkurs über die Vorgängerfirma Circus Royal Betriebs GmbH eröffnet worden. Und jetzt geht es weiter so, die negativen Nachrichten rund um den ehemals zweitgrössten Schweizer Zirkus reissen nicht ab. Zwei Wochen vor dem ersten Konkurs hat Direktor Oliver Skreinig die neue Firma im Handelsregister eintragen lassen, diese ist nun ebenfalls Konkurs, das meldet die Sendung «Schweiz aktuell» im Schweizer Fernsehen.

Am Mittwoch, 22. Januar, ist das Konkursverfahren durch das Bezirksgericht Kreuzlingen eröffnet worden. Ob der Aufenthaltsort des Zirkusdirektors Oliver Skreinig bekannt ist und ob es schon möglich war, mit ihm in Kontakt zu treten, ist noch unklar.

Skreinig selbst hoffe immer noch auf eine Rettung des Zirkus. Das sagte er noch vor wenigen Tagen gegenüber SRF. Er sei daran, einen Käufer oder einen Partner zu finden. Offenbar ist ihm das nicht gelungen. Skreinig war für eine aktuelle Stellungnahme zum Konkurs für SRF1 nicht erreichbar.

Anklage wegen Konkursdelikten

1963 gründete Helen Gasser-Stey den Zirkus. Ihr Enkel Peter Gasser übernahm die Führung des Circus von 1999 bis zu seinem Tod 2018. Seit 56 Jahren tourt der Circus Royal durch die Schweiz.

Bereits seit 15 Jahren steht auch Oliver Skreinig als Direktor in der Manege. Zu Spitzenzeiten beschäftigte der Zirkus gegen 100 Angestellte. Der Thurgauer Zirkus war der letzte in der Schweiz, welcher eine Raubtiernummer zeigte. Immer wieder kämpfte er deswegen mit Tierrechtsorganisationen.

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat am 17. Dezember 2019 beim Bezirksgericht Kreuzlingen Anklage wegen Konkursdelikten gegen Oliver Skreinig erhoben. Oliver Skreinig kam im Alter von 18 Jahren zum Zirkus Royal. Später hat er als Lebenspartner von Peter Gasser den Zirkus geführt. Gasser verstarb 2018. (srf)

Mehr zum Thema

«Was er getan hat, ist unter aller Sau»: Skreinig-Bruder äussert sich zur Circus-Royal-Misere

Der Circus Royal steht vor dem Aus, Zirkusdirektor Oliver Skreinig muss sich wegen Verstössen gegen das Ausländer- und Konkursrecht bald vor Gericht verantworten. Jetzt spricht erstmals Florian Skreinig, der Bruder des Direktors, öffentlich über die letzten Monate im Zirkus. Und er sagt: «Mein Bruder ist für mich gestorben.» Am Wochenende äusserte sich zudem Oliver Skreinig erstmals zu der Situation im Zirkus.
Luca Ghiselli und Dinah Hauser

Circus Royal: Thurgauer Staatsanwaltschaft klagt Direktor Oliver Skreinig an +++ Berner Veterinäramt schreitet ein – Tiere sollen umplatziert werden

Die Staatsanwaltschaft Thurgau hat beim Bezirksgericht Kreuzlingen gegen den Direktor des Circus Royal Anklage erhoben. Es geht um Verstösse gegen das Ausländerrecht sowie Betreibungs- und Konkursdelikte. Derweil werden einige Zirkustiere im Internet zum Verkauf angeboten – das Berner Veterinäramt will laut gut unterrichteten Quellen am Donnerstag die ersten Tiere umplatzieren.
Luca Ghiselli und Dinah Hauser