Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ostschweizer Kunstturntrainer wegen Verdachts auf sexuelle Handlungen mit Kindern verhaftet +++ Antrag auf U-Haft gestellt +++ Erste Vorwürfe an den Vorstand

Der Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz für Kunstturnen ist am Dienstag in Wil verhaftet worden. Gegen ihn liegt eine Anzeige vor. Es gehe um sexuelle Handlungen mit Minderjährigen, oder jedenfalls etwas «in diese Richtung», bestätigt die Polizei. Die Staatsanwaltschaft hat Antrag auf U-Haft gestellt.
Odilia Hiller
Ein Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil ist verhaftet worden. (Bild: Michel Canonica)

Ein Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz (RLZO) für Kunstturnen in Wil ist verhaftet worden. (Bild: Michel Canonica)

Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat am Donnerstag Untersuchungshaft gegen einen Trainer des Regionalen Leistungszentrums Ostschweiz für Kunstturnen in Wil beantragt. Er ist am Dienstag von der Polizei festgenommen worden und seither in Haft.

Trainer per sofort freigestellt

Nun soll die Festnahme via Haftantrag in eine Untersuchungshaft umgewandelt werden. Dies bestätigt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, auf Anfrage. Gegen den Trainer ist eine Anzeige in Richtung sexueller Handlungen mit Minderjährigen eingegangen. Es gilt die Unschuldsvermutung, jedoch wurde der Trainer per sofort freigestellt. Dies bestätigt Sven Bradke, Sprecher des Vorstands des Trägervereins des Leistungszentrums, auf Anfrage.

Das zuständige St.Galler Zwangsmassnahmengericht hat nun 48 Stunden Zeit, dem Antrag der Staatsanwaltschaft zu folgen. Dabei dürfte es sich um eine Formalität handeln. Der Trainer wird sehr wahrscheinlich in U-Haft gesetzt.

Der Trainingsbetrieb in Wil ist seit der Festnahme des Trainers eingestellt. Bei einer weiteren Trainerin am Zentrum handelt es sich um die Gattin des verhafteten Trainers.

Trainingsbetrieb wird am Freitag wieder aufgenommen

Normalerweise trainieren die jungen Kaderturnerinnen und -turner täglich. Gemäss Bradke wird der Trainingsbetrieb ab Freitag wieder aufgenommen, «selbstverständlich nicht ohne vorherige Gespräche mit den Sportlerinnen und Sportlern». Auch deren Eltern würden laufend informiert, sobald sich neue Entwicklungen ergäben. Für den Moment stellt der nationale Verband einen Trainerersatz für die Talente zur Verfügung. «Wir brauchen jemanden, der das Training auf höchstem Niveau fortführt», so Bradke.

Man kenne den Inhalt der Anzeige gegen den Trainer nicht, sagt Bradke. «Wir wissen nur, dass er polizeilich festgehalten wird.» In einem Schreiben an die Eltern vom Donnerstagmorgen, das dem «Tagblatt» vorliegt, ist von einem «Vertrauensbruch» zwischen Trainer und Leistungszentrum die Rede.

Gesundheitliche Probleme ignoriert?

Von mehreren Quellen aus dem Umfeld des Leistungszentrums ist zu hören, dass der Vorstand mehrfach auf mögliche gesundheitliche Probleme des Trainers aufmerksam gemacht worden sei, die den Trainingsbetrieb beeinträchtigt hätten – und welche mit dem Spitzensportkonzept nicht vereinbar gewesen wären. Ebenfalls einig sind sich diese Stimmen, dass seitens der Zentrumsführung nie darauf reagiert worden sei. Der Sprecher des Vorstands des Trägervereins nimmt dazu keine Stellung: «Wir können dies derzeit so nicht bestätigen. Zumal im Vorstand auch personelle Wechsel erfolgten.»

Zudem bestätigen mehrere Quellen, es handle sich um eine junge Kunstturnerin, die Opfer mutmasslicher Übergriffe geworden und in deren Namen die Anzeige eingegangen wäre. Die fraglichen Handlungen, über deren Natur und Schwere nichts bekannt ist, hätten diesen Quellen zufolge nach dem Training stattgefunden. Sie dürften nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen sein. Auch hier gilt die Unschuldsvermutung.

Wegen angeblicher Führungsmängel in die Schlagzeilen geraten

Das Leistungszentrum, das von einem Trägerverein geleitet wird, der in den vergangenen Monaten und Jahren immer wieder wegen angeblicher Führungsmängel in die Schlagzeilen geraten war, stand vor einem Neuanfang. Der Vorstand wurde mit Mitgliedern des St.Galler Turnverbands aufgestockt, um den Übergang zu einer neuen Führungsriege zu ermöglichen. Jedenfalls war dies an einer ausserordentlichen Delegiertenversammlung im März 2019 so beschlossen worden.

Dem Leistungszentrum, wo vor allem junge und sehr junge Talente im Kunstturnen auf eine nationale Karriere vorbereitet werden, sollten damit ein Neuanfang und ein reibungsloser Trainingsbetrieb ermöglicht werden. Daraus wird nun erst mal nichts.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.