Andreas Inauen übernimmt die Führung von dOséra

An der Hauptversammlung des Vereins art dOséra trat der Galeriegründer und erste Präsident des Vereins, Willi Lässer, aus dem Vorstand zurück. Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Drucken
Teilen
Wechsel im dOséra-Vorstand: Andreas Inauen (rechts) übernimmt das Präsidium, Thomas Jutz (links) ist der neue Aktuar und Fredi Wenk neues Vorstandsmitglied. (Bild: mia)

Wechsel im dOséra-Vorstand: Andreas Inauen (rechts) übernimmt das Präsidium, Thomas Jutz (links) ist der neue Aktuar und Fredi Wenk neues Vorstandsmitglied. (Bild: mia)

Seit drei Jahren wird die Galerie art dOséra als Verein geführt. In dieser Zeit zeigte sie einige interessante Ausstellungen. Den Grundstein dafür legte der Diepoldsauer Architekt und Künstler Willi Lässer zwei Jahre früher.

Im Bau 64 der ehemaligen Sandherr Packungen hat er eine ganze Etage zur Kunstgalerie umgenutzt. An der HV betonte Willi Lässer, der dOséra seit seiner Gründung präsidiert, die Wichtigkeit dieses Vereins. «Kultur ist kein Luxus, Kultur gehört zu den Grundbedürfnissen für die Weiterentwicklung unserer Gesellschaft», sagte er.

Regionale und internationale Kunstszene

Wie wertvoll die Arbeit des neunköpfigen Vorstands auch letztes Jahr war, zeigte ein kurzer Rückblick auf die Veranstaltungen. Zu den grössten gehört die erste Potentiale. 68 Künstler aus dem Bodenseeraum haben ihre Werke der Jury vorgestellt, 24 durften dann an der Ausstellung teilnehmen. Neu lanciert wurde die Ausstellung «Nord-Süd». 14 Künstler nördlich und südlich des Bodensees nahmen daran teil. Für die Ausstellung «Das kleine Format» wurden Mitglieder des Vereins angeschrieben. 30 Künstler zeigten ihre Werke im A4-Format oder kleiner.

Der Hallenflohmarkt und die Versteigerung des Kunstfundus gehören zu wichtigen Einnahmequellen des Vereins, der ausserdem von Sponsoren- und Mitgliederbeiträgen lebt. Wie Kassierin Rita Zäch bei der Präsentation der Rechnung erklärte, seien an beiden Veranstaltungen schöne Beträge zusammengekommen. Ausserdem ist es dem Verein gelungen, die Mietkosten mittels Kunstwerke der im Verein vertretenen Kunstschaffenden abzugelten. Als erfreulich bezeichnete Willi Lässer auch die Anzahl der Mitglieder, die 2019 auf 150 angewachsen ist. Auch die Rechnung präsentierte diesmal schwarze Zahlen. Sie schloss mit einem Puls von 4700 Franken.

Galeriegründer tritt als Präsident zurück

Aus privaten Gründen trat Willi Lässer von seinem Amt als Präsident zurück. Die Versammlung wählte Andreas Inauen zum neuen Präsidenten. Das Amt des Aktuars, das er bis jetzt ausgeübt hat, übernimmt neu Thomas Jutz. Als neues Vorstandsmitglied wurde Fredi Wenk gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Rita Zäch, Eva Wrann, Susi Miara, Peter Federer, Jürg Jenny und Kurt Spirig (Kuspi). Willi Lässer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Nach der Hauptversammlung kamen die Besucher in den Genuss eines speziellen Konzerts. Die sechsköpfige Rheintaler Band A New Day mit Sonja Enzler, Mäx Feuerstein, Pascal Brühwiler, Paule Gruber, Jürg Oehler und Meini Keel verlegte ihre wöchentliche Probe von St. Margrethen nach Diepoldsau und unterhielt mit selbst interpretierten Songs aus den Genres Rock, Pop, Funk, Soul und Blues. (pd)