Status quo am Kiosk

Als der interessierte Leser gestern das Sortiment des Kiosks im Oberrieter Coop sondiert, trifft er auf «The Economist» – ein britisches Wochenblatt mit grosser Auflage und grossem Ansehen.

Drucken

Als der interessierte Leser gestern das Sortiment des Kiosks im Oberrieter Coop sondiert, trifft er auf «The Economist» – ein britisches Wochenblatt mit grosser Auflage und grossem Ansehen.

«Zuschlagen!», denkt der interessierte Leser, der solche Magazine sonst nur am HB in Zürich sieht, aber keinesfalls in Oberriet erwartet.

Die Ernüchterung folgt zu Hause bei der Lektüre: «Hat Hollande Chancen in Frankreich?», fragt sich der Paris-Korrespondent im Auslandteil. Und aus Rom wird gemeldet: «Berlusconi gewinnt eine wichtige Vertrauensabstimmung im Parlament!»

Hm, denkt sich der interessierte Leser. Blättert nach vorne und sieht das Erscheinungsdatum des Magazins: 22. Oktober 2011.

«Das Heft bring ich zurück», sagt sich der interessierte Leser und entscheidet sich doch anders. Denn: Die obenstehenden Meldungen mal ausgenommen, ist die europäische Politik nicht viel weiter als anno dazumal.

Der Euro in der Krise? Status quo!

Die EU in der Krise? Status quo!

Der Kapitalismus in der Krise? Status quo! (sta)