Die Kirche Rotmonten feiert ihren 50.Geburtstag an drei Tagen

Die katholischen Gottesdienste haben in Rotmonten vor dem Bau der Kirche Peter und Paul in einer Garage stattgefunden. Nun feiert die Pfarrei den 50. Geburtstag des Gotteshauses mit einem dreitägigen Fest.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Die Kirche Peter und Paul feiert in diesem Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum. (Bild: Urs Bucher)

Die Kirche Peter und Paul feiert in diesem Jahr ihr 50-Jahr-Jubiläum. (Bild: Urs Bucher)

In diesem Jahr feiert die Kirche Peter und Paul in Rotmonten ihr 50-Jahr-Jubiläum. Während des ganzen Jahres gibt es deshalb verschiedene Anlässe. Ende dieser Woche findet an drei Tagen das grosse Jubiläumsfest statt. Dieses widerspiegelt die Grundsätze der Pfarrei: Neben den Gottesdiensten steht die Gemeinschaft im Zentrum, es wird gesungen und gespielt.

Es war denn auch eine Gemeinschaft, die den Anstoss zum Bau des Gotteshauses im stetig wachsenden Quartier Rotmonten gegeben hatte. «Das Bedürfnis nach einer katholischen Kirche wurde immer grösser», sagt Pfarreibeauftragte Vreni Ammann. Dies verwundere wenig, hätten die ersten Gottesdienste in Rotmonten in einer Art Garage oder Werkstatt stattgefunden. An selber Stelle steht heute das Pfarrhaus.

Pfarreiheim wurde umfassend saniert

Geprägt wurde die Kirche in den Anfangsjahren laut Vreni Ammann durch Pfarrer Alfred Meier. «Er hat eine neue Art des Pfarreilebens gepflegt. Eine Art, die heute noch immer gelebt wird.» Doch obwohl die Liturgie immer noch das zentrale Element der katholischen Kirche Rotmonten sei, sei die Gottesdienstgemeinde in den vergangenen Jahren stetig kleiner geworden. In diesem Licht erscheine der grosse Kirchenraum mit rund 450 Plätzen für die Grösse der Pfarrei heute überdimensioniert. «Die grosszügige Anlage wird aber trotzdem intensiv genutzt.» Zum Beispiel für Kinderkleiderbörsen, das offene Singen, den Mittagstisch oder weitere Anlässe, die oft von Freiwilligen organisiert werden.

Die Kirche Peter und Paul hat ihr Äusseres seit ihrem Bau beibehalten. «Vor zwölf Jahren wurde sie jedoch aufgefrischt», sagt Vreni Ammann. Und vor fünf Jahren erhielt das Pfarreiheim eine Rundumerneuerung. Seither seien sämtliche Büros der Pfarrei im Gebäude. «Das ergibt den grossen Vorteil, dass fast immer jemand von uns vor Ort ist.»

Pfarreiheim wurde umfassend saniert

Die Fokussierung auf die Gemeinschaft in der Kirche spiegelt sich auch in der Architektur wieder. Da die Kirche Rotmonten nach den liturgischen Reformen, die das Zweite Vatikanische Konzil beschlossen hatte, gebaut wurde, überrascht die Architektur des Gebäudes. Es unterscheidet sich beispielsweise mit seiner achteckigen Form von traditionellen katholischen Gotteshäusern. Auch, was im Gebäude untergebracht ist, hat sich geändert. So ist in Rotmonten alles unter einem Dach vereint – das Pfarreizentrum, die Kirche, der Pfarreisaal, das Sekretariat sowie die Pfarr- und Mesmerwohnung.

Die Kirche Rotmonten ist im Geiste der «Liturgischen Bewegung» entstanden. 1964 wurde von der Katholischen Kirchgemeinde St. Gallen ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Der Auftrag ging an Oskar Müller und Mario Facincani. Wichtiger als die neuen Formen ist für Vreni Ammann jedoch, dass die Kirche und ihre Umgebung zu einem besonderen Ort im Quartier wurde, zu einem Treffpunkt.

Musik, Grill und Gott

Die katholische Kirche Rotmonten feiert ihr 50-Jahr-Jubiläum. Deshalb findet ein dreitätiges Fest statt. Start ist morgen Freitag, 18.30 Uhr, mit einer Vernissage des neuen Kunstführers «Eintreten - Entdecken - Staunen». Im Buch sind die Kunstwerke in und auch um die Kirche abgedruckt. Die Flötenspielerin Annina Stahlberger spielt zudem zusammen mit der Organistin Maja Bösch. Ab 19.30 Uhr, beginnt das Sommernachtsfest. Die Männergruppe Rotmonten serviert dann Fleisch vom Grill.

Am Samstag kommt die jüngere Generation zum Zug. So gibt es ab 14 Uhr verschiedene Spiele, wie ein Kinderschminken oder einen Parcour durch die Kirche. Der Nachmittag beginnt mit einer Akrobatikshow vom «Duo Scacciapensieri» in der Turnhalle Rotmonten.
Der grosse Festgottesdienst findet am Sonntag, 11 Uhr, statt. Das Holzbläserquintett «Kepab» und die Kantoren umrahmen die Feier musikalisch. Zum Abschluss singt die Choralschola unter der Leitung von Jost Nussbaumer. (ren)