Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Alles für den Weltrekord: Dieser St.Galler will mit seinem E-Skateboard durch Texas fahren – und 1200 Kilometer zurücklegen

Der Australier Daniel Roduner möchte mit einem elektrischen Skateboard Texas durchqueren. Als er den Entschluss fasste, konnte er noch gar nicht skaten.
Nina Rudnicki
Daniel Roduner will vier Wochen lang sechs Stunden täglich auf dem Board stehen. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Daniel Roduner will vier Wochen lang sechs Stunden täglich auf dem Board stehen. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo)

Das Skateboard von Daniel Roduner lehnt an einer Bürowand der Gossauer A. Lehmann Elektro AG. Der 25-Jährige nimmt es in die Hand und dreht es um. «Hier an der Unterseite werden drei Batterien befestigt sein, die die Energie für den Motor an den Hinterrädern liefern», sagt er. «Beschleunigen und bremsen kann ich das Ganze mit einem Steuerelement, das ich in der Hand halten werde.» 1200 Kilometer wird Roduner auf diesem Skateboard zurücklegen.

Wenn alles wie vorgesehen klappt, erhält er einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde. Die Route führt quer durch Texas. Los geht es am 18. Mai. Unterwegs sein wird Roduner mit einem weiteren Skater, den er bisher noch nicht kennen gelernt hat. Ausserdem begleitet die beiden ein Team, das über das Vorhaben einen Dokumentarfilm dreht und während der Reise Videos und Bilder in den Sozialen Medien veröffentlicht.

Über Youtube Skateboarden gelernt

Texas mit einem elektrischen Skateboard zu durchqueren, war nicht Roduners Idee. Aber er war sofort dabei, als ihn der befreundete Dokumentarfilmer fragte, ob er die Durchquerung wagen wollte. «Ich wollte schon immer einmal einen Weltrekord schaffen», sagt er.

«Daher habe ich zugesagt, obwohl ich gar nicht skateboarden konnte.»

Mittlerweile verfügt Daniel Roduner über die Grundkenntnisse: Mit Hilfe einiger Youtube-Videos hat er sich das Nötigste beigebracht. Und seit einem Monat trainiert er in seiner freien Zeit in den Quartierstrassen am Rosenberg in St.Gallen. Dort lebt er seit zwei Jahren. Geboren und aufgewachsen ist Roduner allerdings in Brisbane in Australien. Seine Eltern liessen sich scheiden, als er ein Kind war. Sein Vater zog zurück in die Heimat seiner Vorfahren. «Vor zwei Jahren kam ich hier her, weil ich Europa und meine Familie kennen lernen wollte», sagt Roduner. In St.Gallen findet er schnell ein neues Zuhause: Er wird Mitglied des Rugby-Clubs The Bishops und findet eine Stelle bei der A. Lehmann AG.

Daniel Roduner rechnet damit, dass er für die 1200 Kilometer rund vier Wochen benötigen wird. Für Texas hat sich das Team wegen des flachen Geländes und der guten Wetterbedingungen entschieden. Das Skateboard erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern, sechs Stunden möchte Roduner pro Tag unterwegs sein. So lange liefern die Batterien Strom. Dann müssen sie aufgeladen werden. Übernachtet wird auf Campingplätzen und in Hotels.

So präsentiert sich das Projekt «Lone Star Riders» auf Youtube

Das Budget für den Weltrekordversuch beträgt 15000 Franken. Das Projekt wird mit Hilfe von Sponsoren finanziert. Die Schweizer Firma ON stellt etwa die Schuhe zur Verfügung, Chris Sports die Schutzausrüstung. Und die A. Lehmann Elektro AG beteiligt sich mit 5000 Franken. «Da unsere Firma selbst in der Elektromobilität tätig ist, ist dieses Projekt sehr spannend für uns», sagt Isabelle Lehmann, die für Marketing und Kommunikation zuständig ist. Die Firma bietet unter anderem Installationen von Tanksäulen für Elektroautos an.

Spenden sammeln für Personen mit Hautkrebs

Mit dem Weltrekordversuch möchten Daniel Roduner und sein Team einerseits auf den ökologischen Vorteil von Elektroautos hinweisen. Andererseits sollen über Social Media Spenden für Personen gesammelt werden, die an Hautkrebs erkrankt sind. Australien gehört zu den Ländern mit der höchsten Zahl an Hautkrebserkrankungen. «Mit unserer Aktion können wir auf dieses wichtige Thema aufmerksam machen», sagt Daniel Roduner, der einen Onkel an die Krankheit verlor. Angst, dass er bei der Durchquerung scheitern könnte, hat er derweil keine. Er sagt: «Aufgeben gibt es nicht. Ich werde es schaffen.»

www.instagram.com/lonestarriders

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.