Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ST.GALLER STADT-TICKER: Betrunken und unter Drogen am Steuer erwischt +++ Parlament diskutiert übers Klima +++ Polizei sucht flüchtigen Autofahrer

Feedback zum ST.GALLER STADT-TICKER: stadtredaktion@tagblatt.ch (Stichwort «Stadt-Ticker»)

Montag, 20. Mai - 11:22 Uhr

Mit Alkohol und Drogen am Steuer

(stapo/vre) Am Sonntagabend hat die Stadtpolizei St.Gallen an der Wassergasse einen 24-jährigen Autolenker aus dem Verkehr gezogen. Der junge Mann war gegen 22 Uhr aufgefallen, weil er das Durchfahrtsverbot am Gallusplatz missachtet hatte. Die Polizei hielt ihn daher an der Wassergasse an.

Polizisten bei einer nächtlichen Verkehrskontrolle. (Symboldbild: Stadtpolizei St.Gallen)

Polizisten bei einer nächtlichen Verkehrskontrolle. (Symboldbild: Stadtpolizei St.Gallen)

Bei der Kontrolle roch es im Auto nach Alkohol. Der 24-Jähriger gab zu, Alkohol sowie Kokain und Marihuana konsumiert zu haben, bevor er sich ins Auto gesetzt hatte. Die Polizei fand in seiner Jacke je 1,2 Gramm Kokain und Marihuana. Ein kleineres Problem dürfte für ihn jetzt sein, dass er auch den Sicherheitsgurt nicht getragen hatte.

Der 24-jährige Autofahrer musste in der Folge eine Blut- und Urinprobe abgeben. Der Fahrausweis wurde ihm an Ort und Stelle entzogen. Und zum Dritten wurde der Mann gemäss Polizeimeldung vom Montag angezeigt.

Montag, 20. Mai - 10:22 Uhr

Am Dienstag im Parlament: Ein Sachgeschäft und 16 Vorstösse - unter anderem zum Klimawandel

(vre) Am Dienstag, ab 16 Uhr, tagt das St.Galler Stadtparlament im Waaghaussaal. Auf der Traktandenliste figurieren ein Sachgeschäft (nämlich ein Baubeitrag ans Wohn- und Pflegehaus Wienerberg) und nicht weniger als 16 Vorstösse zu den verschiedensten Themen.

Kundgebung für griffigere Massnahmen gegen den Klimawandel in St.Gallen: Die regelmässigen Demos haben die Klimaerwärmung auch in der Stadtpolitik neue Aktualität verliehen. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo - 18. März 2019)

Kundgebung für griffigere Massnahmen gegen den Klimawandel in St.Gallen: Die regelmässigen Demos haben die Klimaerwärmung auch in der Stadtpolitik neue Aktualität verliehen. (Bild: Adriana Ortiz Cardozo - 18. März 2019)

Zwei dieser Vorstösse dürften gleich zu Beginn der Sitzung eine längere Debatte auslösen, nämlich eine Motion Jürg Brunner (SVP)/Clemens Müller (Grüne). Die beiden verlangen damit ein städtisches Konzept mit konkreten Massnahmen gegen den Klimawandel. Der Stadtrat will den Vorstoss in ein weniger verbindliches Postulat umwandeln, damit er über das Thema Bericht erstatten kann.

Zu reden geben wird auch die stadträtliche Antwort auf die Interpellation «Wie reagiert die Stadt St.Gallen auf die Klimastreiks?»; sie wurde von sieben Parlamentsmitgliedern von SP, Juso, PFG, Grünen, Jungen Grünen, Grünliberalen und CVP eingereicht. Ein Thema der Debatte wird sicher die Weigerung des Stadtrates sein, den Klimanotstand auszurufen.

Sonntag, 19. Mai - 19:33 Uhr

Nach Kollision weitergefahren: Stadtpolizei St.Gallen sucht jetzt nach Zeugen

(stapo/vre) Am Freitag, kurz nach 18 Uhr, ist es auf der Verzweigung Teufener- und Demutstrasse im Riethüsli zu einem frontal-seitlichen Zusammenstoss zwischen einem Personenauto und einem weissen Lieferwagen gekommen. Nach dem Zwischenfall setzte der Lenker des Lieferwagens mit angehängter Ladebrücke seine Fahrt Richtung Teufen fort, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.

Die Unfallstelle vom Freitagabend im Riethüsli ob St.Gallen. (Bild: Stadtpolizei St.Gallen - 17. Mai 2019)

Die Unfallstelle vom Freitagabend im Riethüsli ob St.Gallen. (Bild: Stadtpolizei St.Gallen - 17. Mai 2019)

Aufgrund von ersten Ermittlungen nimmt die Stadtpolizei St.Gallen gemäss Mitteilung vom Sonntag an, dass es sich beim Lieferwagen um einen «Renault Master» gehandelt hat. Sie sucht jetzt unter Telefon 071'224'60'00 Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder zum flüchtigen Fahrzeug machen können.

Sonntag, 19. Mai - 19:16 Uhr

Internationaler Museumstag in St.Gallen: Sonderprogramme zogen viel Publikum an

(vre) Am Sonntag war internationaler Museumstag. Traditionellerweise beteiligten sich daran auch die Museen in der Stadt St.Gallen - einerseits mit Gratiseintritt, anderseits mit Sonderprogrammen zu den laufenden Ausstellungen. Der Anlass war, wie ein Augenschein vom Nachmittag in verschiedenen Häusern zeigte, ein voller Erfolg.

Daniel Studer, Direktor des Historischen und Völkerkundemuseums, zeigte sich gegen 15.30 Uhr begeistert vom Verlauf des Tages. Es seien Hunderte von Besucherinnen und Besuchern gekommen, darunter auch viele Familien mit Kindern. Für sein Museum habe sich der Zusatzaufwand auf jeden Fall gelohnt. Ähnlich tönte es bei anderen Verantwortlichen.

Neben den teils sehr attraktiven, an die Museumsnacht erinnernden Zusatzaktivitäten für gross und klein war wohl das Wetter ein wichtiger Grund für den Publikumserfolg. Daniel Studer: «Es war für unseren Zweck ideal: nicht zu schön, aber auch nicht zu schlecht. Es war genau richtig für einen Museumsbesuch.»

Sonntag, 19. Mai - 18:23 Uhr

Pferdesport mitten in der Stadt: Voltigier-Wettkampf in der St.Galler Reithalle

(vre) Manchmal vergisst man es: Die Stadt St.Gallen ist auch eine Hochburg des Voltigier-Sports. Regelmässig trainieren die Aktiven der Voltige-Gruppe des Reitclubs St.Gallen in der Reithalle auf der Kreuzbleiche. Und regelmässig sind diese Aktiven auch an Wettkämpfen erfolgreich.

Ein Voltigierpferd wird am Sonntagnachmittag von seinen beiden jungen Betreuerinnen am Rand der Kreuzbleiche bewegt. (Bild: Reto Voneschen - 19. Mai 2019)

Ein Voltigierpferd wird am Sonntagnachmittag von seinen beiden jungen Betreuerinnen am Rand der Kreuzbleiche bewegt. (Bild: Reto Voneschen - 19. Mai 2019)

Dieses Wochenende wurden alle, die auf der Kreuzbleiche unterwegs waren, auf eindrückliche Art und Weise auf diese pferdesportlichen Aktivitäten, von denen die Öffentlichkeit sonst wenig mitbekommt, aufmerksam gemacht: Am Ostrand der Kreuzbleiche wimmelte es zeitweise richtiggehend von Pferden. Und das sind nun nicht wirklich Tiere, denen man heute mitten in der Stadt jeden Tag begegnet.

Die Voltige-Gruppe des RC St.Gallen führte am Samstag und Sonntag ihren jährlichen Wettkampf durch. Teams und Einzelwettkämpferinnen aus der ganzen Schweiz nahmen daran in acht Kategorien teil. Und zwischen den Auftritten machten Pferde am Rand der Kreuzbleiche Pause oder wurden dort auf ihren nächsten Einsatz vorbereitet.

Sonntag, 19. Mai - 13:48 Uhr

Steuer-AHV-Deal und Waffenrecht in der Stadt St.Gallen klar angenommen

(sk/vre) In der Stadt St.Gallen sind die beiden eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom Sonntag gemäss dem kantonalen und dem nationalen Trend entschieden worden. Beim Steuer-AHV-Deal wie bei der Revision des Waffenrechts gibt's zwei sehr klare Ja. Die Stimmbeteiligung lag bei beiden Vorlagen bei 43,6 Prozent.

Resultat Stadt St.Gallen zum Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung (STAF):
Ja - 13'513
Nein - 5'439
Leer - 439
Ungültig - 3

Resultat Stadt St.Gallen zum Bundesbeschluss über die Übernahme der Änderungen der EU-Waffenrichtlinie (Weiterentwicklung des Schengen):
Ja - 15'236
Nein - 3'999
Leer- 158
Ungültig -1

Sonntag, 19. Mai - 13:33 Uhr

Ständeratsersatzwahl in der Stadt St.Gallen: Würth nur 384 Stimmen vor Vincenz

(sk/vre) Ein sehr knappes Rennen zwischen dem CVP-Kandidaten und der FDP-Kandidatin gibt’s bei den Ersatzwahlen für den Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter in der Stadt St.Gallen. Auf CVP-Regierungsrat Beni Würth (Rapperswil-Jona) entfallen im zweiten Wahlgang am meisten, nämlich 7'425 Stimmen. Auf Platz zwei liegt FDP-Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher (Abtwil) mit 7'041 Stimmen. Der Abstand zwischen den beiden ist also hauchdünn.

CVP-Regierungsrat Beni Würth (rechts) und FDP-Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher beim ersten Wahlgang vom 10. März im Pfalzkeller. Die beiden liefern sich in der Stadt St.Gallen auch diesen Sonntag beim zweiten Wahlgang ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. (Bild: Michel Canonica - 10. März 2019)

CVP-Regierungsrat Beni Würth (rechts) und FDP-Kantonsrätin Susanne Vincenz-Stauffacher beim ersten Wahlgang vom 10. März im Pfalzkeller. Die beiden liefern sich in der Stadt St.Gallen auch diesen Sonntag beim zweiten Wahlgang ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. (Bild: Michel Canonica - 10. März 2019)

Gegenüber den beiden Favoriten weit abgeschlagen sind in der Kantonshauptstadt SVP-Nationalrat Mike Egger (Berneck) mit 1'881 Stimmen und der Parteifreie Andreas Graf (Steinach) mit 1'522 Stimmen. Auf verschiedene Personen entfallen 120 Stimmen. Die Wahlbeteiligung in der Stadt liegt bei 45,1 Prozent. Total sind für den zweiten Wahlgang der Ständeratsersatzwahl in der Stadt St.Gallen 18'436 Wahlzettel eingegangen. Davon sind 408 leer und 39 ungültig.

Sonntag, 19. Mai - 12:44 Uhr

Stadtpolizei kontrolliert Autofahrer: Acht Lenker angezeigt, acht Ordnungsbussen verteilt

(stapo/vre) In der Nacht auf Sonntag hat die Stadtpolizei St.Gallen an diversen Standorten auf Stadtgebiet koordinierte Verkehrskontrollen durchgeführt. Acht Autofahrer wurden dabei angezeigt. Weiter wurden acht Ordnungsbussen ausgestellt.

Polizeikontrolle auf dem Oberen Graben. (Symbolbild: Urs Bucher - 18. Juni 2018)

Polizeikontrolle auf dem Oberen Graben. (Symbolbild: Urs Bucher - 18. Juni 2018)

Sechs Personen wurden verzeigt, weil sie in nicht fahrfähigem Zustand in ihrem Auto sassen. Ein Lenker versuchte, sich der Kontrolle durch Wenden seines Autos und Flucht zu entziehen. Bei zwei weiteren Fahrzeugen stellte die Polizei eine technische Abänderung, ein missbräuchlich verwendetes Kontrollschild sowie Reifen mit ungenügender Profiltiefe fest.

Die acht Ordnungsbussen wurden unter anderem wegen Nichttragen der Sicherheitsgurte, Fahren ohne Licht oder Nichtmitführen des Führerausweises ausgestellt.

Sonntag, 19. Mai - 10:15 Uhr

Auswärtsspiel des SC Brühl beim FC Bavois endet 0:0: Trotz hochkarätiger Chancen kein Tor

(pd/vre) Nachdem der Ligaerhalt dank des 5:2-Heimsiegs vor einer Woche gesichert werden konnte, setzte Brühls Trainer Heris Stefanachi beim Auswärtsspiel gegen den FC Bavois vom Samstag auf die Jugend. Vier Spieler unter 20 Jahren spielten vom Start weg und zwei weitere wurden im Laufe des Spiels eingewechselt.

Beim Auswärtsspiel gegen den FC Bavois musste sich der SC Brühl keineswegs verstecken: Vor allem in der zweiten Halbzeit machten seine Spiele viel Druck aufs Tor der Platzherren. Dass die Kronen keine der vielen guten Chancen nutzen konnten, hatte auch mit Pech zu tun. (Bild: PD - 18. Mai 2019)

Beim Auswärtsspiel gegen den FC Bavois musste sich der SC Brühl keineswegs verstecken: Vor allem in der zweiten Halbzeit machten seine Spiele viel Druck aufs Tor der Platzherren. Dass die Kronen keine der vielen guten Chancen nutzen konnten, hatte auch mit Pech zu tun. (Bild: PD - 18. Mai 2019)

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit stand es zur Pause 0:0. In der zweiten Hälfte stellten sich die Brühler gemäss Matchbericht von Henri Seitter besser auf den zweikampfstarken Gegner ein. Zunehmend verlagerte sich das Spiel in die Platzhälfte von Bavois. Dessen Torhüter Enrico Romin bewahrte sein Team mit herrlichen Paraden vor einem Rückstand. In der 57. Minute hielt er einen Penalty von Nico Abegglen.

Die Kronen liessen sich nicht entmutigen und drückten weiter auf das Führungstor. In der 78. Minute spielte Demian Titaro den Torhüter aus, traf aber doch nur den Pfosten. In der Nachspielzeit verpassten die Gäste nochmals drei Chancen. Diesmal fehlte es bei Brühl einzig an der kaltblütigen Chancenauswertung. Die jungen Spieler glänzten mit guten, der 18-jährige Filip Degen gar mit einer reifen, fehlerlosen Leistung.

Sonntag, 19. Mai - 8:00 Uhr

Noch bis 12 Uhr kann in der Stadt St.Gallen gewählt und abgestimmt werden

(red/vre) Heute ist Wahl- und Abstimmungssonntag. Nebst zwei nationalen Vorlagen wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin von Karin Keller-Sutter im Ständerat gesucht. Im St.Galler Rathaus können die Stimm- und Wahlzettel noch bis 12 Uhr abgegeben werden.

Dies zum einen von 10 bis 12 Uhr nach alter Väter Sitte direkt in die Urne. Daneben ist die Stimmabgabe aber auch im Briefkasten links neben dem Haupteingang ins Rathaus möglich. Er wird letztmals exakt um 12 Uhr geleert. Städtische Resultate sollten dann bis etwa 14 Uhr im Anschlagkasten am Rathaus oder im Internetauftritt der Stadt einsehbar sein.

Freitag, 17. Mai - 17:04 Uhr

Dieser Mann hat einen Vogel

(red) Ein «Tagblatt»-Leser hat im Bus heute diesen Falken entdeckt. Nachfragen haben ergeben, dass der Falkner mit seiner «Bianca» heute auf Schulbesuch im Hof in Winkeln war. Danke für dieses Leserfoto.

Ein Mann mit seinem Vogel im Statbus. Damit man einen Falken halten, geschweige den mitführen darf, braucht es spezielle Bewilligungen, die in diesem Fall natürlich vorliegen. (Bild: Leserreporter)

Ein Mann mit seinem Vogel im Statbus. Damit man einen Falken halten, geschweige den mitführen darf, braucht es spezielle Bewilligungen, die in diesem Fall natürlich vorliegen. (Bild: Leserreporter)

Freitag, 17. Mai - 9:31 Uhr

Sicherheitslinie überfahren und fast mit einem entgegenkommenden Auto zusammengestossen

In der Strassenbaustelle vor dem Parkhaus UG25 ist es am Donnerstag, etwa um 11 Uhr, zu einem gefährlichen Zwischenfall mit zwei Autos gekommen. Dabei überfuhr eine 66-Jährige, die mit ihrem grauen Peugot stadtauswärts unterwegs war, die Sicherheitslinie und rammte um ein Haar ein entgegenkommendes blaues Auto. Nur mit Glück kam es nicht zu einer Frontalkollision.

Vor dem künftigen Parkhaus UG25 sind seit einigen Wochen Strassenbauarbeiten im Gang. Die Verkehrsführung verändert sich dadurch immer wieder. (Bild: Benjamin Manser - 26. April 2019)

Vor dem künftigen Parkhaus UG25 sind seit einigen Wochen Strassenbauarbeiten im Gang. Die Verkehrsführung verändert sich dadurch immer wieder. (Bild: Benjamin Manser - 26. April 2019)

Die Stadtpolizei St.Gallen sucht jetzt Personen, die den Vorfall beobachtet haben und Angaben dazu machen können. Insbesondere ruft sie die Lenkerin oder den Lenker des blauen Fahrzeugs auf, sich unter Telefon 071'224'60'00 zu melden.

Freitag, 17. Mai - 9:09 Uhr

Sommerattraktion für Daheimgebliebene: 200 Meter die Teufener Strasse hinunter rutschen

Diesen Sommer macht die grosse Wasserrutsche von «Slide my City» zum vierten Mal in der Stadt St.Gallen Station. Am 27. und 28. Juli wird sie wieder auf der Teufener Strasse zwischen Oberstrasse und Baracca-Bar in Betrieb sein. Das 200 Meter lange, nasse Rutschvergnügen zog bei den drei ersten Durchführungen in St.Gallen Tausende an.

Der erste Auftritt der Rutschbahn «Slide my City» in St.Gallen. Gerutscht wird in diesem Jahr zum vierten Mal auf dem untersten Abschnitt der Teufener Strasse. Der Verkehr wird umgeleitet. (Bild: Michel Canonica - 31. Juli 2016)

Der erste Auftritt der Rutschbahn «Slide my City» in St.Gallen. Gerutscht wird in diesem Jahr zum vierten Mal auf dem untersten Abschnitt der Teufener Strasse. Der Verkehr wird umgeleitet. (Bild: Michel Canonica - 31. Juli 2016)

Bereits jetzt sind Tickets für die Riesenrutsche im Internet buchbar; wer dies früh tut, kommt in den Genuss von Preisnachlässen. Eine Rutschpartie kostet je nach Kategorie zwischen vier und 20 Franken. Dazu kommt die Miete eines Schwimmreifens für zehn Franken.

Zum diesjährigen Auftritt von Slide my City in St.Gallen

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.