Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Evakuierung der Staubernbahn-Passagiere verlief ohne Panik und professionell

Die acht Passagiere der gestoppten Luftseilbahn Frümsen-Staubern mussten aus einer Höhe von 45 Metern von Helfern der SAC Rettungsstation Sax abgeseilt werden. Die herabgestürzte zweite Seilbahnkabine wurde inzwischen von einem Helikopter geborgen.
Heini Schwendener
Die abgestürzte Seilbahn wurde inzwischen geboren. (Bild: PD)

Die abgestürzte Seilbahn wurde inzwischen geboren. (Bild: PD)

Die bergwärts fahrende Kabine der neuen Staubernbahn, die im Frühling eröffnet worden war, stoppte am Mittwochnachmittag vor 17 Uhr. Grund: Weiter oben, 200 Meter von der Bergstation entfernt, war die talwärts fahrende leere Kabine aus dem Tragseil gesprungen und 12 Meter tief auf den Boden gestürzt.

Ralph Dietsche, Sprecher der Bergbahn, sagte am Donnerstagnachmittag auf Anfrage: «Die Evakuierung der acht Personen in der bergwärts fahrenden Kabine verlief ohne Panik und sehr professionell.» Die Alpine Rettung Schweiz, die in unmittelbarer Nähe zur Bergseilbahn ihre SAC Rettungsstation Sax betreibt, war 15 Minuten nach dem Alarm vor Ort und gelangte schliesslich von der Talstation über das Tragseil zur Kabine.

Danach wurden die acht Fahrgäste, darunter auch eine Angestellte der Bahn beziehungsweise dessen Gastronomiebetriebes, 45 Meter zum Boden abgeseilt. Weil sich in unmittelbarer Nähe eine Strasse befand, konnten die evakuierten Personen mit einem Jeep zurück zur Talstation befördert werden.

Unfallursache wird noch untersucht

Laut Auskunft von Ralph Dietsche dauerte die Evakuierung, die in der Abenddämmerung begonnen hatte, bis etwa 18.30 Uhr. «Wir standen mit den Fahrgästen in der gestoppten Kabine in stetem Kontakt und haben sie über die Videokamera auch sehen können», erzählt der Bergbahn-Sprecher.

Inzwischen sei auch die abgestürzte Kabine der Seilbahn mit einem Helikopter geborgen worden, sagte Ralph Dietsche am Donnerstagnachmittag.

Die Unfallursache wird durch Sachverständige unter der Leitung der Staatsanwalt St. Gallen untersucht, der Bahnbetrieb ist bis auf Weiteres eingestellt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.