Oberuzwil (SG)
Mit 101 Jahren an Corona erkrankt – und überlebt

Bertha Wäspi-Joller, die älteste Frau von Oberuzwil im Kanton St. Gallen, überstand nicht nur Corona, sondern auch die Spanische Grippe. Letztere allerdings noch im Bauch ihrer Mutter.

Merken
Drucken
Teilen
Bertha Wäspi-Joller feiert ihren 100. Geburtstag.

Bertha Wäspi-Joller feiert ihren 100. Geburtstag.

Bild: PD

(pd/red) Bertha Wäspi-Joller hat schon einiges überstanden in ihrem langen Leben: Im Dezember infizierte sie sich mit Corona. Und obwohl sie bereits 101 Jahre alt ist und somit zur Risikogruppe zählt, überstand sie die Krankheit. An diesem Freitag nun wird sie zum zweiten Mal gegen das Virus geimpft.

Die Coronapandemie ist aber nicht die erste Pandemie, welche Wäspi-Joller, die älteste Oberuzwilerin, schon überstanden hat. Vor über 100 Jahren, genauer im Jahr 1918, erkrankten ihre Eltern an der Spanischen Grippe. Ihre Mutter war damals mit ihr schwanger. Auch da ging die Infektion für Wäspi-Joller glimpflich aus: Ihre Mutter überlebte die Spanische Grippe und so auch sie selber. Ihr Vater jedoch ist an der Infektion gestorben.

Zurück zur Normalität

Heute lebt Wäspi-Joller im Alters- und Pflegeheim Casa Solaris in Niederuzwil. Bis im Frühling 2018 wohnte sie aber noch in ihrem Einfamilienhaus in Oberuzwil, das seit ihrer Heirat im Jahr 1946 ihr Zuhause war. Aus gesundheitlichen Gründen musste sie dann aber ins Casa Solaris eintreten.

Am Freitag werden im Casa Solaris auch fast alle anderen Bewohner zum zweiten Mal gegen Corona geimpft, rund 90 Prozent von ihnen lassen sich impfen. Nach dieser zweiten Impfung können die Schutzmassnahmen im Heim stark gelockert werden, sodass fast wieder ein normales Leben möglich ist.

Darauf dürfte sich Wäspi-Joller besonders freuen. Denn nebst ihrer Tochter und ihrem Sohn liegen ihr auch die drei Grosskinder und zwei Urgrosskinder am Herzen. Und diese kann sie dann wieder öfters sehen.