SPONSORED CONTENT
Kontrast-Programm am OpenAir: Pilates am Sonntagmorgen

Dieses Jahr gibt es am OpenAir St.Gallen eine kleine Premiere: Erstmals wird Pilates angeboten, und das erst noch mit Livemusik – ein etwas anderer Start in den Festivalsonntag.

Tamara Pompeo
Drucken

Dieser Artikel wurde von der Verlagsredaktion der CH Regionalmedien AG im Auftrag des OpenAir St.Gallen erstellt. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Pilates zu Livemusik: Caro Brunner (l.) und Mila Lawrence sind die Köpfe hinter Urban.Motion.Music.Tour.

Pilates zu Livemusik: Caro Brunner (l.) und Mila Lawrence sind die Köpfe hinter Urban.Motion.Music.Tour.

Foto: zvg

Wer das Line up für das Plaza genau studiert hat, dürfte bereits über den Programmpunkt «Pilates mit Livemusik» gestolpert sein. Dahinter verbergen sich Mila Lawrence, Pilates-Lehrerin und Personal Trainerin, und Caro Brunner, Frontfrau der Winterthurer Band «Ginger And The Alchemists».

Sie nennen ihr Projekt «Urban. Motion. Music. Tour». Die zündende Idee dafür hatte Mila. «Musik und Bewegung sind für meinen persönlichen Ausgleich sehr wichtig», erzählt sie. Also fragte sie sich, ob es möglich wäre, die beiden Komponenten miteinander zu verbinden.

Mit Musik präsent bleiben

Dass Caro mit an Bord ist, ist dem Zufall geschuldet. «Der Musiker, den ich ursprünglich angefragt hatte, wurde krank. Und Caro ist innert 48 Stunden spontan eingesprungen», erinnert sich Mila. Nach einem ersten Versuch mit Caro war für beide klar, dass sie dieses Projekt unbedingt weiterführen müssen. Für Caro ist das Pilates nicht der einzige Auftritt am Open-Air-Wochende – sie ist am Sonntagnachmittag auch auf der Camp Fire Stage zu hören.

Aber warum überhaupt Musik und Pilates miteinander verbinden? «Die Musik hilft, präsent zu bleiben», ist Mila überzeugt. Wenn Übungen zu monoton oder anstrengend werden, falle es schwer, im Moment zu bleiben. Oft würden die Gedanken dann in Richtung Einkaufszettel oder Kinobesuch am Abend wandern. «Aber bei Livemusik bleiben die Gedanken an der Musik hängen.»

Eine OpenAir-Pause

Dass die beiden nun am OpenAir St.Gallen auftreten können, ist für die beiden St.Gallerinnen ein besonderes Gefühl. Sie sind beide gespannt, wie ihr Projekt im Sittertobel ankommt. Milas Ziel für Sonntagmorgen, 11 Uhr, ist klar: «Ich möchte den Leuten 45 Minuten Pause vom OpenAir und dafür einen Moment bewusstes Leben im Augenblick schenken.»