20 JAHRE AKOMAG: Der ZDF-Chefredaktor und der fehlende Pfarrer?

Mit viel Glanz und Gloria feierte die Stanser Kommunikationsfirma Akomag von Barbara und Ronald Joho im «Penthouse» des Hotels Astoria in Luzern sein 20-Jahr-Jubiläum.

Drucken
Teilen
ZDF-Chefredaktor Nikolaus Brender (links) im Gespräch mit Satiriker Adreas Thiel.(Bild André Häfliger/Neue LZ)

ZDF-Chefredaktor Nikolaus Brender (links) im Gespräch mit Satiriker Adreas Thiel.(Bild André Häfliger/Neue LZ)

Ehrengast war ZDF-Chefredaktor Nikolaus Brender, der die Gäste mit einer flammenden Ansprache in den Bann zog. Brender fühlte sich sichtlich wohl in Luzern. «Hierhin, in diese wundervolle Landschaft und zu diesen vielen netten Leuten, komme ich immer wieder gerne» , erzählte er unserer Zeitung. Und erinnerte sich an einen beruflichen Abstecher 1982: «Da ging es um eine TV-Reportage über die Japaner-Hochzeiten. Alle waren bereit – nur der Pfarrer fehlte. Er sei leider erkrankt, erklärte mir Verkehrsdirektor Kurt H. Illi – und holte schnell, schnell einen Theologiestundenten als Ersatz!»

Nun, 26 Jahre später in der Schweiz. Wie hoch wird denn Deutschland den EM-Final gewinnen, Herr Brender? «Final? Nix Final mit Deutschland», schmunzelte der sympathische TV-Manager. «Unsere Fussballer werden den dritten Platz belegen, also den kleinen Final gewinnen». Warum denn? «Weil das ZDF diesen übertragen wird. Der Final sind dieses Mal unsere ARD-Kollegen an der Reihe?»

Bessere Vorahnungen für die Schweiz hat Oliver Fuchs, der in Peking nach Athen und Turin zum dritten Mal die Schweizer Olympia-Delegation einkleiden wird. «Die Schweiz wird in China sechs bis acht Medaillen holen» , sagt Fuchs voraus. «Drei davon dürften sogar aus Gold sein: Bei Roger Federer, bei den Springreitern und hoffentlich bei Marathon-Star Viktor Röthlin!»

Überraschungsgast Thiel
Satire-König Andreas Thiel, der als Überraschungsgast angekündigt wurde, wagte indes keinerlei Prognosen. Dafür krümmten sich bei seinem Auftritt die Gäste regelrecht vor Lachen. Und natürlich sprach er auch die Schweizer Kicker an. «Sie kassieren Spitzengehälter – und erbringen die Leistung eines UBS-Fondsmanagers. Immerhin zeigt sich ihre Höflichkeit darin, dass sie sehr gerne Spieler einbürgern?»

Thiel erntete viel Lob
Andreas Thiel kam auch bei den vielen prominenten Gästen extrem gut an. «Er hat einen ausgesprochen pointierten Witz», erklärten unisono etwa Obwaldens Finanzdirektor Hans Wallimann, VBS-Generalsekretär Markus Seiler, FC Luzern-Stadionbauer Karl Dudler, Privatbankier Karl Reichmuth sowie Rolf Bollmann, Verwaltungsratsmitglied der LZ Medien. Und nicht nur bei Nikolaus Brender durfte Thiel seine Koordinaten abgeben?

Der Witz des Abends
Der schnell kursierende Witz des Abends kam dann noch auch aus der Fussball-Ecke. Sagt der Österreicher: «So schön, dass wir gemeinsamen EM-Veranstalter die gleichen Farben in den Landesfahnen haben!» Sagt der Schweizer: «Ja, aber ihr habt das Minus, wir das Plus?»

André Häfliger