250 Tonnen schwerer Fels stürzt in die Tiefe

Im Küsnachter Tobel am rechten Zürichseeufer ist am Dienstag ein rund 250 Tonnen schwerer Fels in die Tiefe gestürzt. Der sechs Meter hohe Nagelfluh-Brocken rollte etwa 70 Meter und kam gemäss Gemeindeschreiber Hannes Friess beim Dorfbach praktisch auf dem Fussweg zum Stillstand. Verletzt wurde niemand.

Merken
Drucken
Teilen
Der Fels kam praktisch auf dem Fussweg zum Stillstand. (Bild: Keystone)

Der Fels kam praktisch auf dem Fussweg zum Stillstand. (Bild: Keystone)

Ein Jogger hatte am Dienstag kurz vor Mittag den etwa 100 Kubikmeter grossen Fels entdeckt und die Zürcher Kantonspolizei informiert. Gemeindepolizei und Strassenunterhalt sperrten darauf die Abbruchstelle. Der Fussweg durchs Tobel ist erst wieder durchgehend begehbar, wenn sicher ist, dass nicht weiteres Gestein in die Tiefe zu stürzen droht, wie Friess auf Anfrage sagte.

Durch den Abbruch seien mehrere Bäume entwurzelt oder niedergedrückt worden, heisst es in einer Mitteilung der Gemeinde Küsnacht. Zudem sei eine Wasserfassung zertrümmert worden.

Ein Geologe habe festgestellt, dass der Felssturz nicht vorhersehbar gewesen sei, sagte Friess. Alljährlich werde das Tobel auf drohende Felsabbrüche hin untersucht. Bei der letzten Kontrolle sei keine Gefahr festgestellt worden. (sda).