60. BAMBI-VERLEIHUNG: Spears: «Bin stolz auf dieses süsse Tierchen!»

Sie strahlten hell und funkelten von allen Seiten. Und die Bambis, die am Donnerstag­abend in Offenburg zum 60. Mal und in insgesamt 18 Kategorien verliehen wurden, sorgten für einen Auflauf an Stars, den es sonst nur an den Oscars in Hollywood gibt.

Drucken
Teilen
Pop-Musikerin Britney Spears erhält den Bambi von Modedesigner Karl Lagerfeld. (Bild Keystone)

Pop-Musikerin Britney Spears erhält den Bambi von Modedesigner Karl Lagerfeld. (Bild Keystone)

Der begehrte Burda-Medienpreis tat denn auch so manchem Star sichtlich gut. Britney Spears etwa kuschelte sich hinter den Kulissen wohlig ans goldene Rehkitz. «Oh, es glitzert so schön im warmen Licht. Ich bin stolz auf dieses süsse Tierchen», sagte der US-Superstar, der nach Suchttherapien und vielen privaten Wirren jetzt beruflich mit neuem Album («Circus») wieder Fuss gefasst hat und kürzlich auch mit weiteren fünf MTW-Music-Awards geehrt wurde. Spears war zusammen mit Preisträgerin Leona Lewis und Pink der Star des Abends auf der Bühne. «Am liebsten würde ich dieses Reh als Galionsfigur vorne an meinem Rennwagen montieren», lachte der jüngste Formel 1-Weltmeister der Geschichte, der Brite Lewis Hamilton, zu Boris Becker. Der kam übrigens mit Bart, sonst aber ganz solo. «Aha, Bambi muss also in den Windkanal», scherzte daneben Gastgeber und Verleger Hubert Burda (u. a. «Bunte», «Focus») zum fünffachen Bambi-Gewinner Franz Beckenbauer.

Opernstar Placido Domingo war den Tränen nahe gerührt: «Diese herrliche Goldtierchen bekommt bei mir zu Hause einen Ehernplatz. Ich will es doch jeden Tag sehen!» Das Schauspieler-Duo Meg Ryan und Keanu Reeves war ganz zu Spässchen aufgelegt. «Wollen wir unsere Bambis tauschen», schmunzelte Reeves. «Kommt nicht in Frage», lachte Ryan. «Das Goldstück gebe ich nie wieder her, basta!» Spass hatte und brachte wie immer auch Harald Schmidt, der die Show mit viel Pfiff, Saft und Kraft zum dritten Mal moderierte: «So ein Bambi ist heute soviel Wert wie eine durchschnittliche Regionalbank.» ARD-Startalker und Preisträger Frank Plasberg («Hart aber fair») hielt dem Bambi die Ohren zu: «Hör bitte nicht zu, denn meine Mutter macht den besten Rehbraten der Welt...»

Gigantische Show und Schweizer Gäste
Die 60. Bambi-Verleihung in der piekfein raus geputzten Oberrheinhalle war eine Show der Superlative. 1000 Stars und Gäste schritten über einen 320 Meter langen roten Teppich, die ARD war mit 18 Kameras vor Ort, 1200 Mitarbeiter waren insgesamt tätig. 45 Köche und 150 Servicemitarbeiter zauberten unter anderem gebeizter Lachs mit Honig-Dill-Sauce, Medaillons vom Kalbsfilet und luftiges Mango-Mousse auf die Tische. Auch die Gäste aus der Schweiz waren begeistert. «Fulminant war der Bambi-Glanz schon immer», erklärte Unterhaltungs-Profi Kurt Felix. «Aber so hell wie dieses Jahr glänzte es noch nie.» Jürg Marquard, Verleger mit Geschäftssitz in Zug, zeigte sich «wie jedes Jahr sehr bewegt und tief beeindruckt». Franz Julen, Intersport-CEO aus dem Zugerischen Hünenberg, war erstmals als Gast von Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen dabei: «Fantastisch! Eine derart tolle Show habe ich noch nie erlebt.»

Die Preisträgerinnen und Preisträger 2008
Und das sind sie, alle Bambi-Gewinner: Britney Spears (Pop international), Placido Domingo (Klassik), Leona Lewis (Shootingstar), Meg Ryan (Schauspielerin international), Keanu Reeves (Schauspieler international), Tommy Hilfiger (Mode), Stefan Raab (Entertainment), Til Schweiger (Film national), Christine Neubauer (Fernsehen) Hardy Krüger (Lebenswerk), Frank Plasberg (Moderation), Cornelia Funke (Kultur, Schriftstellerin), Matthias Steiner (Sport, Olympiasieger Gewichtheben), Michael Herbig (Schauspieler national), Johanna Wokalek (Schauspielerin national), Peter Klöppel sowie das Kinderhospiz Bärenherz (Engagement).

André Häfliger