75 JAHRE EMIL STEINBERGER: Ehrenbürger mit 550 Gratulanten

Da konnte der 75-Jährige die Tränen der Rührung nicht mehr zurückhalten: Emil Steinberger wurde am Samstag exakt 5 Minuten vor 12 Uhr Ehrenbürger seiner Heimatstadt Luzern.

Drucken
Teilen
Filmregisseur Rolf Lissy (links) freut sich mit Emil. (Bild André Häfliger / Neue LZ)

Filmregisseur Rolf Lissy (links) freut sich mit Emil. (Bild André Häfliger / Neue LZ)

Es war am Schluss der zweistündigen Direktsendung «Persönlich», welche Radio DRS 1 dem berühmten Kabarettisten widmete. Dabei ging die Ehrung noch beinahe schief. Denn fast fand man Luzerns Stadtpräsidenten Urs W. Studer unter den 550 Gästen im Publikum nicht. Erst in letzter Sekunde wurde er in der dritten Reihe entdeckt.

Wie alles begann
Wieder spielte sich eine kleine Geschichte ab, die das Leben schreibt. Mit solchen Geschichten hatte beim ehemaligen Pöstler Emil auf der Bühne alles einmal begonnen. Und zwar mit seinem «Geburtshelfer» Franz Hohler, der einer der vielen Überraschungsgäste bei Moderatorin Christine Hubacher war. Hohler zitierte ab Spickzetteln aus dem ersten Emil-Programm. «Meine Zettelchen sind ganz ähnlich prägnant», sagte Bundesrat Samuel Schmid, der dem Ex-Luftschutz-Oberleutnant Militärschoggi und ein «sauberes Armeemesser für die nächste Inspektion» mitbrachte. Später schrieb Schmid im Rathaus auf die grosse Gratulationstafel: «Danke – blyb wie bisch!» Alt Bundesrat Joseph Deiss und seine Ehefrau Babette schrieben prägnant auf die Tafel: «Emile le superlatif!» Deiss bewundert Emil seit Jahren: «Vor allem auch dann, wenn er in französischer Sprache auftritt.»

Im Theater war Emil auch von seinem Sohn Philipp überrascht worden, der zum Geburtstag eigens aus Südafrika einflog – seine Ehefrau Taryn kommt aus Kapstadt. Und das Geburtstagskind freute sich riesig über die Darbietungen der Kabarettisten Gabriel Vetter,Joachim Rittmeyer sowie Thierry Romanens mit seinen drei Altersheim-Mannen aus der Westschweiz. Witzige Grussbotschaften per Videoschaltungen überbrachten unter anderem TV-Star Frank Elstner sowie die Comedy-Stars Michael Mittermeier und Gerhard Polt aus Deutschland und Viktor Giacobbo sowie Mike Müller aus der Schweiz.

Niccel als Confiseurin
Im Rathaus, wo unter anderem auch die ehemalige Hausherrin Heidi Rothen, Headhunter Björn Johansson, die Nationalräte Georges Theiler und Pius Segmüller und alt Nationalrätin Judith Stamm erschienen, stürzte sich Emils Ehefrau Niccel plötzlich in die pink Confiserie-Uniform: Mit Raymond und Matthias Bachmann brachte sie eigenhändig die riesige Geburtstagstorte mit 400 Emil-Bildchen und 75 Kerzen in den Saal. Da schloss sie Emil in die Arme: «Danke, mein Schatz, ich bin so gerührt!»

André Häfliger / Neue LZ