Angus Young: Was wird aus AC/DC?

Der AC/DC-Gitarrist erzählt von seinen Erfahrungen mit dem vor Kurzem inhaftierten Bandkollegen Phil Rudd. Angeblich soll dieser einen Auftragskiller engagiert haben.

Drucken
Teilen
Angus Young (Bild: bangshowbiz)

Angus Young (Bild: bangshowbiz)

Angus Young behauptet, Phil Rudd habe sich vor seiner Verhaftung merkwürdig verhalten.

Der AC/DC-Drummer wurde Anfang des Monats festgenommen, weil er verdächtigt wurde, einen Auftragskiller engagiert zu haben, der zwei Menschen umbringen sollte. Die Klage wurde zwar fallen gelassen, weil es nicht genügend Beweise gab, der Musiker muss sich aber trotzdem am Donnerstag (27. Oktober) vor Gericht verantworten. Bei dem Termin geht es um eine angebliche Morddrohung und möglichen Besitz von Methamphetamin und Marihuana.

In der australischen Radioshow 'The Grill Team' erklärte Young nun: "Er ist an einem seltsamen Ort, in einer seltsamen Situation. Das ist etwas, was wir lösen müssen, wenn wir nach vorne schauen wollen - etwas muss geschehen. Wir hatten selbst einige Probleme, bevor er in diese Situation geriet. Da gab es jede Menge merkwürdiges Verhalten. Du könntest es auf ihn schieben, weil er bei vielen Dingen, die mit uns [AC/DC] zutun hatten, nicht auftauchte..."

Die Band plant mit ihrem neuen Album 'Rock or Bust' eine Tour für 2015, ob auch Rudd mit von der Partie sein wird, ist noch unklar. "Es ist ein großes Fragezeichen... Wir haben eine lange Vergangenheit, er ist ein großartiger Schlagzeuger... Aber in den letzten paar Jahren, bekommt man nicht mehr wirklich mit, was er so macht - ich denke, es hilft in der ganzen Situation nicht, dass er einsitzt", so Young weiter.

bangshowbiz