Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ARCHÄOLOGIE: 50'000 Jahre älter als angenommen

Die in den vergangenen Jahren im Luzerner Seetal entdeckten Mammut-Stosszähne sind viel älter als angenommen. Die Überreste stammen von Tieren, die vor 85'000 Jahren gelebt haben. Zu diesem Schluss kommt die Luzerner Kantonsarchäologie nach einer neuen Datierung.
Martin Lötscher, Geschäftsführer der Kiesgrube Lötscher, mit der Kopie des 2006 im Kieswerk in Ballwil gefundenen Mammutstosszahns. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Martin Lötscher, Geschäftsführer der Kiesgrube Lötscher, mit der Kopie des 2006 im Kieswerk in Ballwil gefundenen Mammutstosszahns. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Naturwissenschaftliche Analysen zeigten, dass die Seetaler Mammuts vor rund 85'000 Jahren gestorben seien, heisst es in einem am Mittwoch publizierten Sonderbericht. Es handle sich damit um die ältesten Funde der Schweiz.

Bislang gingen die Archäologen davon aus, dass die Mammutüberreste lediglich rund 29'000 Jahren alt sind. Die Erkenntnisse basierten unter anderem auf einer Radiokarbondatierung eines Mammutzahns. Es bestehe die Möglichkeit, dass der Stosszahn mit jüngerem Material verunreinigt worden sei, heisst es im Bericht.

Neuere Untersuchungen des Gesteins, in dem die Überreste gefunden worden waren, ergaben nun aber übereinstimmend ein deutlich höheres Alter. Bei der Analyse durch das geologische Institut der Universität Bern kam die optisch-stimulierte Lumineszen-Datierung zur Anwendung, bei der Mineralkörner mit Licht angestrahlt werden und je nach Alter unterschiedlich reagieren.

Letzter Fund von 2014

Im Luzerner Seetal kamen bislang in Ballwil, Eschenbach und Hochdorf sieben Funde von Mammutüberresten zutage, zuletzt 2014 im Kieswerk Eschenbach. Dabei handelte es sich ausschliesslich um Stoss- und Backenzähne.

Gemäss Angaben der Forscher waren die Tiere wohl im Vorfeld des vorrückenden Reussgletschers verendet, vom Schmelzwasserfluss des Gletschers mitgerissen und im kiesigen Flussbett abgelagert worden. Die Überreste wurden später alle bei Abbauarbeiten im unteren Bereich der Kiesschicht geborgen.

Die Funde lieferten die Grundlagen für ein neues Verständnis der eiszeitlichen Geschichte, heisst es im Bericht. Im Mittelland lebten damals vorwiegend Mammut und Rentier, im Gebirge Bär und Steinbock.

Die Luzerner Kantonsarchäologie stellt den Sonderbericht mit den Forschungsergebnissen am Dienstag an einer Medienorientierung vor und präsentiert erstmals den 2014 gefundenen und restaurierten Mammutstosszahn. (sda)

Der Mammutzahn wurde an dieser Stelle im Kieswerk Ballwil gefunden. (Bild Keystone / Urs Flüeler)

Der Mammutzahn wurde an dieser Stelle im Kieswerk Ballwil gefunden. (Bild Keystone / Urs Flüeler)

Eines der Originale, der in Ballwil und Eschenbach gefundenen Mammutstosszahns. (Bild Keystone / Urs Flüeler)

Eines der Originale, der in Ballwil und Eschenbach gefundenen Mammutstosszahns. (Bild Keystone / Urs Flüeler)

Grabungsmitarbeiter Niklaus Schärer legt den Stosszahn frei. (Bild PD)

Grabungsmitarbeiter Niklaus Schärer legt den Stosszahn frei. (Bild PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.