Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ASTROLOGIE: China ist auf den Hund gekommen

Am Freitag begrüssen Chinesen weltweit das Jahr des Hundes – ein nach der chinesischen Astrologie eigentlich sicheres und stabiles Jahr. Doch in Kombination mit dem Element Erde verspricht es dieses Mal Unheil.
Felix Lee, Peking
In Peking gibt es bereits zahlreiche Dekorationen zur Feier des Hundejahres zu sehen. (Bild: Mark Schiefelbein/AP (13. Februar 2018))

In Peking gibt es bereits zahlreiche Dekorationen zur Feier des Hundejahres zu sehen. (Bild: Mark Schiefelbein/AP (13. Februar 2018))

Felix Lee, Peking

Wenn er nicht schon bereits welche besitzt, sollte sich Donald Trump vor der Nacht zu Freitag noch rasch rote Schlüpfer zulegen. Oder ein anderes rotes Kleidungsstück, das beim Tragen unmittelbar seine Haut berührt. Denn am Freitag beginnt nach dem chinesischen Mondkalender das Jahr des Hundes. Dem chinesischen Horoskop zufolge drohen Menschen, die wie Trump im Hundejahr geboren sind, ansonsten Pech, Unglück und Pannen. Die Farbe Rot schützt davor.

In der chinesischen Astrologie wird in einem Zwölfjahreszyklus jedes Jahr einem bestimmten Tier zugeordnet. Und zwar in dieser Reihenfolge: Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn und Schwein. Auf das nun endende Jahr des Hahns folgt nun also der Hund. Sowohl den Menschen, die im Hundejahr geboren sind, als auch dem Jahr selbst werden Charaktereigenschaften des Hundes nachgesagt. Das Tierkreisjahr wird zudem mit einem der fünf Elemente verbunden, nämlich Metall, Holz, Wasser, Feuer und Erde. Das Jahr 2018 trifft auf das Element Erde. Also begrüssen die weltweit rund 1,5 Milliarden Chinesen am Neujahrstag an diesem Freitag das Erdhundejahr.

Erdhund steht für Strassenköter

Anders als etwa das Affenjahr, das wie der Affe selbst als äusserst lebhaft und launig gilt, oder das Drachenjahr, das für grosse Veränderungen steht, ist ein Hundejahr an und für sich kein schlechtes Jahr. Es steht für Sicherheit, Ruhe und Stabilität.

2018 verspricht dennoch Unheil. Die Bezeichnung Erdhund steht chinesisch auch für Strassen­köter. Und sie wiederum gelten als wild und bissig. In Jahren des Erdhundes neigten Menschen zudem dazu, «an Prinzipien und ihren Standpunkten festzuhalten», sagt der Hongkonger Feng-Shui-Meister Raymond Lo, einer von nur fünf Astrologen, die von der Internationalen Feng Shui Association (IFSA) auch den Titel «Grosser Meister» tragen darf. Lo befürchtet, dass es in den internationalen Beziehungen zu «harten Auseinandersetzungen und Zusammenstössen» kommen könnte. Einen ersten Vorgeschmack gebe es bereits. Die USA unter Trump steuern mit Europa und China auf einen Handelskrieg zu. Auch was den Konflikt um Nordkoreas Atomwaffenprogramm betrifft, könnte sich der Streit zwischen Washington und Pjöngjang wieder zuspitzen.

Das Erdhundejahr mag Ärger mit sich bringen. Menschen, die im Jahr des Hundes geboren sind (etwa 1958, 1970, 1982, 1994 und 2006), gelten dennoch als angenehme Zeitgenossen. Wer im Hundejahr morgens geboren ist, gilt als häuslich, loyal und als Familienmensch. Anders als in Europa betrachtet gerade die ältere Generation in China den Hund allerdings auch nicht so sehr als des Menschen bester Freund. Hunde gehörten zu jedem Bauernhaushalt zwar dazu. Sie dienten meistens aber der Wache und lebten angekettet vor der Tür. Schosshunde sind in China ein verhältnismässig neues Phänomen. Deswegen sind es vor allem junge Astrologen, die in einem Jahr des Hundes glauben, dass sich privat stabile Partnerschaften aufbauen lassen.

Chinesische Astrologen älteren Jahrgangs hingegen raten von allzu riskanten Geschäften im Hundejahr ab. Besonders achtsam sollten Anleger sein. Dem Hongkonger Astrologen Lo zufolge ist 2018 mit einem Rückgang des Wirtschaftswachstums zu rechnen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.