BANKER-BONI: DJ Bobo ärgert sich über Banker-Boni

In einem Zeitungsinterview ärgert sich DJ BoBo über die Banker-Boni. Er wundert sich, dass noch nie etwas Schlimmes passiert ist.

Drucken
Teilen
DJ Bobo an einer Medienkonferenz. (Archivbild André Häfliger)

DJ Bobo an einer Medienkonferenz. (Archivbild André Häfliger)

Der Schweizer Superstar DJ BoBo fürchtet wegen den hohen Banker-Boni um den sozialen Frieden in der Schweiz. «Die Boni sind so pervers, so dekadent, so abstrus und so ungerecht, dass ich sogar um den sozialen Frieden in der Schweiz fürchte», wie er gegenüber der Aargauer Zeitung ausführte.

«... eins in die Fresse gekriegt»
Der 42-Jährige wundert sich, dass noch nie etwas passiert ist, «dass noch nie ein Banker eins in die Fresse gekriegt hat... oder noch schlimmer.» Die Höhe dieser Boni habe «gar nichts mit der Leistung dieser Herren zu tun»

DJ Bobo ärgert sich auch als Inhaber eines KMUs, denn als Unternehmer trage er ein grosses finanzielles Risiko. Die Banker hingegen würden nur kassieren. Die Diskussion müsse, so DJ Bobo weiter, «so lange weitergeführt werden», bis diese Ungerechtigkeiten korrigiert sind. Er sei «kein Anhänger von staatlichen regulatorischen Massnahmen», aber hier müsse «eingegriffen werden.»

rem