BERLIN-ATTENTAT: Täter hatte die Waffe vermutlich aus der Schweiz

Der Berliner Attentäter Anis Amri hat sich nach Informationen von «ZDF» eine längere Zeit in der Schweiz aufgehalten. Es spreche viel dafür, dass Amri sich die Tatwaffe in der Schweiz besorgt habe.

Drucken
Teilen
Die Polizei am Tatort in Mailand, an dem Anis Amri getötet wurde. (Bild: Luca Bruno / AP (Mailand, 23. Dezember 2016))

Die Polizei am Tatort in Mailand, an dem Anis Amri getötet wurde. (Bild: Luca Bruno / AP (Mailand, 23. Dezember 2016))

Das «ZDF» bezieht sich auf Informationen von Schweizer Sicherheitskreisen. Zurzeit werden Kontaktdaten, die nach dem Anschlag in Berlin auf Amris Handy gefunden worden waren, von den Schweizer Ermittlungsbehörden überprüft, so der Sender am Freitagabend.

Es geht dabei um die Frage, ob er sich die Tatwaffe, eine Pistole vom Typ Erma, in der Schweiz besorgt habe. Nach bisherigem Ermittlungsstand spreche vieles dafür, sagten Ermittler dem ZDF.

zfo

Aktuelle Nachrichten